Das flauschige Diekmann-Interview im NDR

Publishing Der NDR und die Bild-Zeitung. Da denkt man zuerst an das Medienmagazin “Zapp” und kritische Berichte. Doch der NDR kann auch anders, nämlich ganz weich und superflauschig. Bild-Chefredakteur Kai Diekmann, der sonst praktisch nie in Talkshows auftritt, ließ sich von Bettina Tietjen zwei Stunden lang in der NDR2-Sendung “Tietjen talkt” ungehemmt bewundern. Man erfuhr, dass er gerne Pilze sammelt und Pfeffer kaut, ein Familienmensch ist, der gerne Freddie Mercury hört und Cello spielt.

Werbeanzeige

Die inhaltliche Stoßrichtung des Interviews bei NDR 2 wurde gleich zu Beginn von “Tietjen talkt” festgelegt, als die Moderatorin den Hörern eröffnete, sie befinde sich nun im “Allerheiligsten”, nämlich dem Büro des Bild-Chefredakteurs. Kai Diekmann durfte die folgenden zwei Stunden von jeder kritischen Anwerfung befreit die eine oder andere private Grille preisgeben und lustige Anekdötchen am laufenden Band abspulen, eifrig sekundiert von der gut gelaunten NDR-Frau. “Wahnsinn”, hauchte sie, als KD der Große zu Protokoll gab, bei seiner Schule seien Klassenfahrten abgebrochen worden, wenn eine Bierflasche gefunden wurde. “Das ist ja spannend”, entfuhr es der Tietjen, als Kai Diekmann eine Schote aus seiner Militärzeit zu Besten gab. Und überhaupt: Bild-Chef, das ist ja so ein harter Job. Tietjen fragte “knallhart”: “Wie hält man das aus?” Diekmanns Replik: “Man darf nicht empfindlich sein.” Wer hätte das geahnt? Stellenweise hat man fast den Eintrag, die ungebremste Liebedienerei wird selbst dem Umschmeichelten zuviel.

Kai Diekmann imkert in seiner Freizeit den eigenen Honig, er sammelt gerne Pilze, ist ein Familienmensch, der jeden Morgen mit seinen Kindern frühstückt und als Kind gerne Daktari geguckt hat. Und wenn die Bild mal ganz ausnahmsweise, etwas ganz doll Kritisches über Irgendjemanden berichten muss, dann ruft er, KD, die Betroffenen selbstverständlich persönlich vorher an und sagt Bescheid. Bettina Tietjen analysiert: “Die Bild ist ein Seismograph der politischen Befindlichkeit.”

Man lacht und scherzt bei diesem Interview, es herrscht eine herzliche Wohlfühlatmosphäre. Frau Tietjen entlockt dem frisch Kurzhaar-frisierten KD noch, dass er im Garten eigene Chilischoten erntet und nebenher gerne mal Pfefferkörner kaut. Mit dem begeisterten Einwurf der Interviewerin: “Die einen  fressen Kreide, die anderen kauen Pfeffer!”, erreicht die XXL-Hudelei ihren vorläufigen Höhepunkt. Am Ende bekannte Bettina Tietjen: “Ich habe ganz viel über Sie erfahren, was ich nicht über sie wusste” und fragt: “Krieg ich jetzt Ihre Handynummer?”

Auch als Hörer hat man nach dieser Folge “Tietjen talkt” etwas erfahren, das man womöglich noch nicht wusste: Der NDR kann nicht nur kritisch und sauertöpfisch. Bei den öffentlich-rechtlichen geht es auch mal schleimig und ranschmeißerisch.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige