Kabel 1 überholt mit Asterix sogar RTL

Fernsehen Lauter Medaillensieger am Mittwoch – aber ein neuer Quotenrekord ist bei diesen Spielen erstmal nicht in Sicht. Mit 4,75 Mio. hatte der Sieg der Weltranglisten-Ersten Maria Sharapowa gegen die Deutsche Sabine Lisicki im Tennis die meisten Zuschauer. Am Vormittag schalteten 4,43 Mio. Schwimmen ein. Der Film „Und ewig schweigen die Männer“ im Ersten hielt Olympia stand. Bei RTL unterbietet „Alexa – Ich kämpfe gegen Ihre Kilos“ den Minusrekord und muss sich Asterix bei Kabel 1 geschlagen geben.

Werbeanzeige

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:
5,46 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren entschieden sich am Mittwochabend im ZDF fürs „heute journal“, das damit die Tages-Charts deutlich anführt, für Tennis ist dann aber gleich der zweite Platz reserviert (20,8 % Marktanteil).Für Werte über 6 Mio. wie am Dienstag reichte es diesmal aber in keiner Disziplin. Am Vorabend sahen 3,58 Mio. (23,5 %) die Überraschung im Kunstturnen, nämlich Marcel Nguyens Silbermedaille im Mehrkampf – und Fabian Hambüchens verpasste Chance. Auch gegen Südkorea siegten die deutschen Hockey-Herren und interessierten kurz vor 11 Uhr am Abend noch 3,22 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren. Dazwischen schiebt sich aber noch die ARD mit 3,29 Mio. für „Und ewig schweigen die Männer“, was für 12,9 % Marktanteil reichte. Nach 1,8 Mio. für die „Tagesthemen“ soff das Till-Brönner-Porträt in „Deutschland deine Künstler“ ab kurz vor 11 dann total ab und landete bei nur 3,5 %.
„Alexa – Ich kämpfe gegen Ihre Kilos“ kämpft derzeit mit schleichendem Zuschauerschwund. Im Gesamtpublikum sind lediglich noch 1,78 Mio. übrig geblieben, was Kabel 1 freuen wird – denn dort überholt „Asterix & Obelix: Mission Kleopatra“ die RTL-Dokusoap mit 1,92 Mio. Zuschauern. Den „Versicherungsdetektiven“ halten die Gallier dann aber nicht stand, RTL steigert sich ab 21.15 Uhr leicht auf 2,13 Mio. Die drei erfolgreichsten RTL-Sendungen vom Mittwoch liefen jedoch am Vorabend und zu späterer Stunde, nämlich „RTL aktuell“ (2,6 Mio.), „GZSZ“ (2,3 Mio.) und „stern tv“ (2,16 Mio.). Bei Sat.1 wollten 1,39 Mio. „Nichts als die Wahrheit“ sehen, Pro Sieben landet mit 1,17 Mio. für „Private Practice“ noch dahinter, was Vox nur recht sein kann. Der Kölner Sender überrundet die Konkurrenz aus München am Abend locker, angefangen mit „Prominent“ (1,53 Mio.), danach auch mit „Rizzoli & Isles“ (1,58 Mio.) sowie „The Closer“ (1,49 Mio.).

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:
Ein ähnliches Bild wie im Gesamtpublikum bietet sich am Mittwoch in der jüngeren Zielgruppe, zumindest was die olympischen Disziplinen angeht. Mit 1,91 Mio. liegt das „heute journal“ vor Tennis (1,58 Mio.), Schwimmen (1,53 Mio.) und Hockey (1,35 Mio.) mit diversen „Olympia kompakt“-Sendungen dazwischen. Die Plätze 8 bis 10 lässt sich RTL dann aber nicht nehmen, auch wenn die Marktanteile für „GZSZ“, „stern tv“ und die „Versicherungsdetektive“ eher bescheiden ausfallen. „Gute Zeiten“ schneidet mit 16,8 % noch am besten ab, „stern tv“ kommt auf 15,7 % – aber richtig bitter wird’s für die „Versicherungsdetektive“, die mit 1,17 Mio. und 11,6 % einen ordentlichen Absturz wegstecken müssen. Andererseits ist’s auch kein Wunder, das Vorprogramm war nämlich auch nicht gerade ein Quotenmagnet: „Alexa – Ich kämpfe gegen Ihre Kilos“ unterbietet die Werte nämlich noch (1,03 Mio. und 11,5 %).
Völlig unbeeindruckt von Olympia gibt sich wie gesagt Kabel 1, das sich einmal mehr auf Asterix verlassen kann, selbst wenn der nicht gezeichnet ist. Die Realverfilmung des Comics als „Asterix & Obelix: Mission Kleopatra“ setzt sich mit unglaublichen 11,2 % Marktanteil im jungen Publikum auf Platz 12 (1,07 Mio. sahen zu, mehr als bei "Alexa" auf RTL). Dagegen müssen sich Sat.1 und Pro Sieben in Bescheidenheit üben. Sat.1 stürzt mit dem Politdrama „Nichts als die Wahrheit“ auf 6,7 % ab, und der Pro-Sieben-Serienmittwoch hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Für die „Private Practice“-Doppelfolge waren zweimal 8,9 % drin, „How I Met Your Mother“ landete nachher bei 8,6 % und 9,4 %. RTL II hoppt und toppt sich so durch den Abend, erst mit 6,9 % für der „Traummann“, dann mit nur noch 5,6 %, die „Extrem schön“ sehen wollten, bevor „Der Jugendknast“ dann gute 7,7 % erreicht. Mit zweimal 6,1 % für „Rizzoli & Isles“ und „The Closer“ kommt Vox derweil in der jungen Zielgruppe nicht sonderlich weit.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige