ProSiebenSat.1 setzt auf digitales Wachstum

Fernsehen ProSiebenSat.1 hat Zahlen für das 1. Halbjahr und das 2. Quartal 2012 vorgelegt. Der Umsatz ist im 2. Quartal um 4,5% auf 723,3 Mio. Euro gestiegen. Der operative Gewinn (EBITDA) kletterte um 2% auf 243,5 Mio Euro. Wachstumstreiber waren dabei die nordeuropäischen Sender sowie das Digitale. Das deutsche TV-Geschäft lahmte. Allerdings hatten die hiesigen Sender auch mit der Konkurrenz durch die Fußball-EM zu kämpfen. Künftig will der Konzern noch unabhängiger von Werbung werden.

Werbeanzeige

Die deutschsprachigen Sender der Gruppe erlösten im zweiten Quartal 471 Mio. Euro (Vorjahr: 472,3 Mio. Euro). Das deutsche Werbegeschäft war dabei rückläufig, was durch ein gestiegenes Geschäft in Österreich und der Schweiz weitgehend kompensiert wurde. Der operative Gewinn der deutschsprachigen Sender lag im zweiten Quartal bei 176,6 Mio. Euro, eine minimale Steigerung von 1,4 Prozent.

Mehr Dynamik gab es im hohen Norden. Das Segment Broadcasting International steigerte die Erlöse im zweiten Quartal um 6,4 Prozent auf 162,3 Mio. Euro, wobei vor allem die Sender in Norwegen und Schweden ihre Werbeeinnahmen erhöhen konnten. Der operative Gewinn der internationalen Sender stieg um 12,3 Prozent auf 45,8 Mio. Euro. Das Segment Digital & Adjacent wuchs im zweiten Quartal bei den Erlösen um 15,5 Prozent auf 72,1 Mio. Euro. Besonders stark waren hier Online-Videos, die stark beworbenen Online-Games und die Sparte Ventures. Der operative Gewinn (EBITDA) der digitalen und angeschlossenen Geschäfte stiegt um 5,2 Prozent auf 20,1 Mio. Euro.

Die wesentlichen Halbjahreszahlen: Der Konzernumsatz kletterte um 5,4 Prozent auf 1,358 Mrd. Euro, der operative Gewinn (EBITDA) um 4,4 Prozent auf 385,1 Mio. Euro. Unterm Strich blieb ein Überschuss von 134,7 Mio. Euro (plus 16,5 Prozent).

Bis zum Jahr 2015 will der TV-Konzern die Hälfte des Umsatzes abseits von TV-Werbung erlösen. Der Umsatz von “Digital & Adjacent” müsste sich also in den nächsten drei Jahren rund verzehnfachen. Auch wenn das Digital-Geschäft derzeit gut läuft – dies bleibt ein überaus ehrgeiziges Ziel.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige