AGOF: Computerbild.de überholt Chip.de

Publishing Machtwechsel bei der Computerpresse: Chip.de ist nicht mehr die Reichweiten-Nummer-eins unter den Technik-Angeboten. Im Mai gelang es Computerbild.de, die Konkurrenten aus München zu überholen. Das Springer-Portal belegt mit 12,29 Millionen Unique Usern nun die Position sieben. Auf Rang neun folgt mit 12,17 Millionen Nutzern jetzt Chip.de. Der größte Verlierer im Mai war MyVideo.de. Das Clip-Portal von ProSiebenSat.1 verlor 1,91 Millionen Unique User. Auch StudiVZ verlor wieder kräftig.

Werbeanzeige

Computerbild.de zog allerdings nicht aufgrund der eigenen Stärke vorbei, sondern weil sie einfach weniger verloren als Chip Online. Das Minus beim Burda-Angebot lag im Vergleich zum April bei 3,1 Prozent. Das Springer-Angebot verlor dagegen nur 1,7 Prozent. Weitere Medienangebote, denen ein kräftiger Sprung gelang, sind Focus Online und Zeit Online. Die Münchner kletterten im Monatsvergleich von Position 17 auf 14. Zeit Online hüpfte dank eines Zuwachses von 7,6 Prozent gar von 46 auf 38.

Ganz aus der Top-50 ist die RTL-Plattform Wer-kennt-wen gerutscht. Mit 3,97 Millionen Unique Usern liegt das Social-Network nur noch auf Position 53. Wieder ein Zehntel seiner Besucher brachen den VZ-Netzwerken weg. Sie gaben gegenüber den Vormonat 9,06 Prozent ab und kommen jetzt auf 3,01 Millionen Unique User. An der Spitze kam es dagegen zu keinen weiteren Veränderungen. T-Online führt von eBay und Gutefrage.net das Ranking an.

Top-Gewinner im Mai war Wetter.com. Saisonbedingt gewann die Seite innerhalb eines Monats 2,16 Millionen Nutzer dazu. Insgesamt erreicht Wetter.com nun 12,17 Millionen Unique User. Auch WetterOnline konnte über 630.000 Nutzer zulegen. Mit Welt.de, Spiegel Online, Stern.de und n24.de gehören zudem gleich vier Medien-Angebote zu den Top-Gewinnern im Mai.

Der größte Verlierer im Monat Mai ist MyVideo. Das Clip-Portal von ProSiebenSat.1 verlor im Mai 1,91 Millionen Unique Visitors. Der zweite große Minus fuhr Bundesliga.de ein. Mit dem Ende der Bundesliga-Saison brach auch das Interesse am Fußball-Portal ein. Das DSF-Angebot verlor 1,36 Millionen einzelne Nutzer. Auch Chip Online, TV Spielfilm, und Sat.1 finden sich in der Liste der größten Verlierer.

Bei den Vermarktern blieb im Mai alles beim Alten. An der Spitze liegt Tomorrow Focus Media vor InteractiveMedia CCSP und United Internet Media. Lediglich auf Position 16 tauschte Spiegel QC mit Microsoft Advertising den Platz.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige