Die Outing-Debatte um Peter Altmaier

Publishing Eigentlich gibt es trotz Ferienzeit genügend aktuelle Aufreger-Themen. Trotzdem mussten mehrere namhafte Medienvertreter in dieser Woche lang und breit öffentlicht über die sexuellen Vorlieben von CDU-Bundesumweltminister Peter Altmaier räsonieren und debattieren. Und sonst in diesem Wochenrückblick: Faschismus und Feminismus in der taz, sexuell explizite Logos aus aller Welt und lästiges Läster-Verbot bei der Nachrichtenagentur dapd.

Werbeanzeige

Ist der Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nun schwul oder nicht? Diese Frage diskutierten und debattierten diese Woche lang und breit allen Ernstes u.a. Stefan Niggemeier, taz-Redakteur Jan Feddersen (gelöscht), taz-Chefredakteurin Ines Pohl, Alice Schwarzer und Spiegel-Online-Kolumnist Jan Fleischhauer. Wer hätte gedacht, dass man einmal Mitleid mit Peter Altmaier haben würde …

Lesenswerter als die Altmaier-Outing-Debatte war der taz-Artikel von Margarete Stokowski, die unter der wunderbaren Überschrift “Guides sind geil” nachvollziehbar herleitet, warum Frauenzeitschriften Wegbereiter für faschistisches Gedankengut sind. U.a. geht es um einen unsäglichen “Blowjob Guide” in der Zeitschrift Jolie. Ein absoluter Lesetipp!

Warum ausgerechnet der “Blowjob Guide” aus dem taz-Artikel erwähnt wird? Na, weil das eine flotte Überleitung zu folgendem Retweet der Neon-Redaktion ermöglicht:

Und weil es so furchtbar lustig ist, hier noch ein Link zu ganz vielen eindeutig, zweideutigen Logo-Missgriffen. U.a. dieses hier:

wuv.de ist zu entnehmen, dass Cord Dreyer, der Chef der Nachrichtenagentur dapd jetzte einen “Anti-Läster-Erlass” erlassen hat. Die armen dapd-Menschen dürfen bei Twitter und Facebook nicht mehr über die Konkurrenz herziehen. Wörtlich heißt es: "Es ist den dapd-Mitarbeitern untersagt, Kollegen von anderen Nachrichtenagenturen Fehler vorzuhalten, sie lächerlich zu machen oder sie sonst wie zu verunglimpfen. Es ist den dapd-Mitarbeitern auch nicht erlaubt, Entscheidungen und Verlautbarungen konkurrierender Unternehmen abschätzig zu kommentieren." Menno! Da kann man das ganze Social-Media-Gedöns ja auch gleich ganz lassen.

Schönes Wochenende!

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige