Marie Claire und das gefälschte Kate-Cover

Publishing Kate Middleton, die Herzogin von Cambridge, und Ehefrau von Prinz William von England gilt als Stil-Ikone und wäre als Cover-Girl der Traum jedes Modemagazins. Entsprechende Anfragen gab es bereits zu Hauf, wurden von der Herzogin aber allesamt abgelehnt. Auch Anna Wintour, die Chefredakteurin der us-amerikanischen Vogue holte sich bei ihr einen Korb. Aber wie kommt Kate dann auf das Cover der südafrikanischen Ausgabe der Zeitschrift Marie Claire? Ganz einfach: Photoshop macht’s möglich.

Werbeanzeige

Auf dem Cover des Magazins sieht man Kate in einem Kleid des südafrikanischen Designers Clive Rundle. Daneben wird die Fotostrecke angeteast: “Kate Middleton – Fashion’s new royal icon wears SA’s best local designs”. Übersetzt etwa: “Kate Middleton, die neue königliche Mode-Ikone träg Südafrikas beste lokale Designs”. Darüber hat die Redaktion geschrieben: “Fan Art Tribute” und ein Sternchen verweist auf einen unscheinbaren Aufklärungssatz ganz unten auf der Titelseite: “Of course she doesn’t. But she should.” “Tut sie natürlich nicht. Aber sie sollte.”

Gegenüber dem britischen Daily Telegraph rechtfertig die Chefredakteurin der südafrikanischen Marie Claire die Titel-Schummelei: "Wir waren so inspiriert von ihrer Märchenhochzeit und ihrem Leben als moderne Prinzessin, dass wir Kate Middleton als unseren Cover-Star für die August-Ausgabe gewählt haben”, sagt Chefredakteurin Aspasia Karras. Und gibt zu: “Das Cover ist eine hyper-realistische Illustration und so ein Fan Art Tribut an die neue königliche Ikone sein.” Ganz schön dreist.

Tatsächlich wurden offenbar Kates Gesicht und Hände auf den Körper eines Models montiert, das das südafrikanische Kleid trägt. Die südafrikanische Marie Claire nennt es “Fan Art”. Man könnte es auch Betrug nennen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige