Verleger fordert Rücktritt der Weltbild-Geschäftsführung

Publishing Der Buchverleger Till Tolkemitt fordert den Rücktritt der Geschäftsführung der katholischen Verlagsgruppe Weltbild. Der größte Buchhändler der Republik hat das Aufklärungsbuch "Make Love" auf den Index gesetzt. Begründung: "verharmlosender Umgang mit dem Thema Abtreibung". Diese Form der "Programmzensur" müsse beendet werden, fordert Tolkemitt.

Werbeanzeige

Im Buch "Make Love" werde wiederholt betont, "dass Abtreibung keine Verhütungsmethode ist und nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte", schreibt der Chef des Verlags Rogner & Bernhard. Es sei "die vornehmste Aufgabe eines solchen Buches, die Dinge zu erklären, hinter denen zwar alle her sind, über die aber zu wenig gesprochen wird".

Die Nicht-Aufnahme in den Weltbild-Vertrieb belege aber die "realitätsverweigernde Haltung des Konzerns und der dahinter stehenden katholischen Kirche": " Man kommt beim Thema Sex und katholische Kirche nicht umhin, etwas zu schmunzeln, ist diese Organisation doch ein vor allem von alten Männern dominierter Verein, die noch niemals Sex hatten." Dass Weltbild aber gleichzeitig eine "S/M-Schmonzette" wie das Buch "Shades of Grey" verkaufe, das ein fragwürdiges Frauenbild präsentiere, zeige laut Tolkemitt:  Die katholische Kirche schwimmt in ihren Werturteilen und wird ihrer gesellschaftlichen Rolle nicht mehr gerecht. Die Geschäftsführung der Verlagsgruppe Weltbild sollte Konsequenzen daraus ziehen und zurücktreten.

Weltbild solle "entweder liberal geführt werden oder neue Gesellschafter erhalten". Innerhalb der katholischen Kirche ist zuvor entschieden worden, die von Carel Halff geführte Verlagsgruppe in eine Stiftung zu wandeln. Kirchenoberhäupter hatten moniert, dass über Weltbild zahlreiche erotische und esoterische Bücher verkauft werden.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige