Warum Connected TV immer wichtiger wird

Fernsehen Smart TVs gelten als der große Zukunftstrend der Fernsehbranche. Apps und schnellere Technik sollen aus den Geräten mehr machen als eine Mattscheibe, die bewegte Bilder abspielt. Wie wichtig dabei Connected TV, also der Zugriff auf den Fernseher über unterschiedlichste Geräte wird, hat ein US-Marktforschungsinstitut untersucht. Mit einem klaren Ergebnis: Es wird höchste Zeit, denn schon jetzt greifen Nutzer über mehrere Devices auf den Fernseher zu. Eine Infografik gibt Aufschluss.

Werbeanzeige

Im Rahmen der Studie im Auftrag der Videoplattform Tremor Video befragte Frank N. Magid Associates 1100 TV-Nutzer zwischen 18 und 54 Jahren quer durch die USA. Zu den meistgenutzten internetfähigen Geräten am Fernseher zählten demnach Konsolen, wie die Playstation 3, die Xbox 360 und die Wii, gefolgt von internetfähigen Blu-Ray-Playern, Set-Top-Boxen und smarten TV-Lösungen wie Google TV oder Apple TV. Interessant: Im Segment "Connected TV" verbringen Nutzer die meiste Zeit mit dem Konsum von Videos, gefolgt von PC, Tablet und Smartphone. 
Dabei streamen sie bevorzugt Filme über das Netz. Wichtig für Werbetreibende: Connected TV schafft es laut der Studie, Zuschauer in einem hohen Maß zu engagieren. 38 Prozent der Befragten gaben an, nach einer Werbeeinblendung über Connected TV die entsprechende Webseite besucht zu haben. Immerhin 36 Prozent erklärten, den Kauf des beworbenen Produkts in Erwägung gezogen zu haben.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige