Werbemarkt: TV Movie & Für Sie brechen ein

Publishing Das erste Halbjahr lief für die deutschen Publikumszeitschriftenverlage nicht so wie gewünscht. Im Anzeigenmarkt landeten laut Nielsen brutto 3,5% weniger in den Kassen als noch im ersten Halbjahr 2011. Unter den 25 umsatzstärksten Titeln büßten zwei sogar mehr als 20% ein: Bauers TV Movie und die Für Sie aus dem Jahreszeiten Verlag. Deutlich nach oben ging es hingegen für die TV-Supplements prisma und rtv, sowie den Focus. Ganz vorn bleibt der stern hauchdünn vor der Bild am Sonntag und dem Spiegel.

Werbeanzeige

Das Spitzentrio setzte brutto im ersten Halbjahr jeweils mehr als 60 Mio. Euro mit Anzeigen um. Der stern kam dabei auf 63,22 Mio., die Bild am Sonntag auf 63,19 Mio. und Der Spiegel auf 60,04 Mio. Der Blick auf die Vergleichszahlen aus 2011 zeigt, dass das Trio dabei enger zusammen gerückt ist. So holte Der Spiegel mit einem nur kleinen Minus von 1,0% deutlich auf, stern und BamS büßten nämlich 9,6% und 8,2% ein. Von hinten rückt dem Trio zudem der Focus näher, der überraschenderweise 10,0% gegenüber 2011 zulegte. Allerdings: Nach dem April lag das Focus-Plus noch bei 15,9%, nach dem Mai bei 11,4%.

Die beiden anderen großen Gewinner in der Top 25 heißen rtv West und prisma Gesamt West. Die beiden TV-Supplements gewannen sogar 10,1% und 20,2% gegenüber 2011 hinzu. Ebenfalls nach oben ging es hier lediglich noch für freundin, Auto Bild, InStyle, Vogue und Sport Bild, die anderen 17 Titel gehören zu den Verlierern. Die beiden größten Absteiger haben wir schon in der Headline dieser Analyse genannt, ebenfalls noch mehr als 10% Brutto-Umsatz eingebüßt haben TV 14, Bild der Frau, Gala und Bunte.

Abwärts ging es auch in der zweiten Hälfte der Top 50 für die meisten Titel: 16 Verlierern stehen nur neun Gewinner gegenüber. Immerhin: Vier davon legten sogar um mehr als 10% zu: die Freizeit Revue um 12,5%, prisma Gesamt Ost um 12,7%, das Zeitmagazin um 15,0% und Grazia sogar um 31,8%. Deutlich nach unten ging es auf den Rängen 26 bis 50 vor allem für de Petra, die wie die Schwester Für Sie mehr als 20% einbüßte. Über 15% gingen zudem myself und Eltern verloren.

Der Focus führt mit seinem 4,66-Mio.-Plus auch das Gesamt-Ranking der größten Gewinner an. Dahinter folgen rtv und prisma, von den Titeln, die nicht in der Top 50 platziert sind, haben es Das Haus und auto Test in die Aufsteiger-Liste gesachafft.

Größter Verlierer nach absoluten Zahlen sind die beiden Großen der Branche, der stern und die Bild am Sonntag. Keine andere Zeitschrift verlor so viel Brutto-Umsatz wie das Duo: 6,68 Mio. bzw. 5,63 Mio. Auch der Rest der Absteiger-Flop-Ten findet sich unter den 30 umsatzstärksten Titeln, die 20%-Verlierer TV Movie und Für Sie belegen hier die Ränge 3 und 4.

Wie immer muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel und den Werbedruck sind sie dennoch.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige