TV Spielfilm will smarte Glotzen erobern

Fernsehen “Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört”, hätte Willy Brandt seine historischen Worte wiederholt, wenn er am Donnerstag im Hamburger Hafen zugegen gewesen wäre. Burdas TV Spielfilm und der App-Entwickler Cellular stellten eine Anwendung für Smart-TVs vor. Auf mobilen Endgeräten ist das Programmie bereits präsent, jetzt soll die Marke auch die intelligenten Fernsehgeräte erobern. Wenn Apps wie die von TV Spielfilm ein Erfolg werden sollen, müssen die Hersteller der Smart-TVs mitziehen.

Werbeanzeige

Bei der Präsentation in den Büros von Cellular wurde schnell klar: Einfach eine Mobil-App auf ein Smart-TV zu übertragen, das kann nicht funktionieren. Zu unterschiedlich ist die Nutzung, zu diversifiziert sind die Endgeräte und ihre App-Bibliotheken. Loewe, Philips, Samsung – alle gehen sie mit Nachdruck in den Markt für intelligente TV-Geräte. Aber ein klares Duopol zweier konkurrierender Systeme, wie im Mobilmarkt mit Apples iOS und Googles Android, wird es im TV-Markt auf lange Sicht nicht geben. Einer Bitkom-Studie zufolge besitzen bis Ende 2012 rund 22 Prozent der deutschen Haushalte einen internetfähigen Fernseher.

Das wussten Burdas Projektmanagement und die Entwicklungsabteilung von Cellular, als man sich vor über einem Jahr daran machte, die Marke TV Spielfilm auf TVs zu verlängern. Herausgekommen ist eine sogenannte “Smart Delivery Platform” – eine Oberfläche, die auf dieselbe Datenbank zugreift, wie auch die Mobil-Apps für iPhone und iPad. Das Interface ist simpel gehalten. Der Nutzer kann zwischen dem Tagesprogamm und Tagestipps wählen. Außerdem bietet die App Zugriff auf die Mediathek des ZDF. Allerdings nicht als reiner Inhalte-Dealer. Wie schon beim regulären TV-Programm setzt man auf ausgewählte Angebote, die der Nutzer dann direkt auf dem Fernseher abspielen kann. Der Anspruch, Medienlotse im TV-Dschungel zu sein, soll auch für die Smart-TV-Sparte gelten.

Nach einem Klick auf einen Programmeintrag bekommt der Nutzer den Inhalt wiedergegeben, kann außerdem auf Bilder und Trailer zugreifen, wenn solche verfügbar sind. Die Technologie basiert auf dem aktuellen CE-HTML-Standard, die App ist kostenlos erhältlich „Durch dieses Konzept bietet die TV Spielfilm Smart TV-App einen einzigartigen Mehrwert an Bedienungskomfort und Überblick in der neuen Fernsehwelt“, erklärt Cellular-Geschäftsführer Birger Veit. „Die Marke vereint auf dem Fernsehschirm interaktive Freiheiten des Webs mit der vertrauten Übersichtlichkeit aus Print.“

Die Anwendung macht einen aufgeräumten Eindruck – in Zeiten unzähliger Set-Top-Boxen keine Selbstverständlichkeit. Die Navigation ist simpel. Alles, was es braucht, ist das Steuerkreuz in der Mitte der Fernbedienung und die Zifferntasten. Wichtige Inhalte sind zentral positioniert. Die Macher haben sich vom typischen Fernsehverhalten der Nutzer inspirieren lassen.

Die neue Anwendung will natürlich auch monetarisiert werden. Für die Vermarktung durch Tomorrow Focus Media spielt die Smart Delivery Platform Display-Werbung aus – wahlweise im Kontext der Programmtabelle, im Rahmen der Tagestipps oder als bildschirmgroße Promotion auf dem Startbildschirm der App.

Die Programmzeitschrift ist damit auf dem Fernseher angekommen. Allerdings haben Redaktion, Verlag und App-Entwickler noch eine lange Reise vor sich. Die Smart-TV-Landschaft erinnert an den Gaza-Streifen: Man kämpft um Unabhängigkeit und Grenzen. Mit dem Unterschied: Über den Erfolg bestimmt nicht die Politik, sondern der Markt. Bis dahin werkelt jeder Hersteller am eigenen System, verkündete Allianzen zeigen zumindest aus Consumersicht keine Ergebnisse. Für die TV-Spielfilm-Smart-TV-App bedeutet das leider auch: Zugriff auf das laufende Programm aus dem smarten Programmführer sind derzeit noch nicht möglich. Dafür brauchen die Entwickler Zugriff auf die Programmierschnittstellen. Dafür braucht es wiederum Geduld und Verhandlungsgeschick. Das Interesse in der Branche sei da, erklärten die Macher beim Treffen am Donnerstag.

Es bleibt auch im Sinne der Konsumenten zu hoffen, dass die Smart-TV-Hersteller mitziehen und ihre eingezäunten Gärten für Entwickler öffnen. Dann hat TV Spielfilm auch im Smart-TV-Segment gute Chancen auf die Marktführerschaft. Das Rüstzeug liegt parat.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige