Italien-Spiel: UEFA manipuliert Live-Bilder

Fernsehen Nachdem im Spiel Deutschland gegen Holland eine Szene für Aufsehen sorgte, in der zu sehen war, wie Jogi Löw einem Balljungen den Ball weg schlägt, gab es schon viel Kritik, weil der Ausschnitt in die Live-Übertragung montiert wurde, obwohl die Sequenz bereits vor der Partie aufgezeichnet wurde. Jetzt hat sich in der Partie Deutschland – Italien der Fall wiederholt. Diesmal zeigte die von der UEFA kontrollierte Regie nach einem Balotelli-Tor eine weinende deutsche Anhängerin. Doch die Szene war nicht live.

Werbeanzeige

Nach eigenen Angaben wurde die Szene bereits vor der Partie aufgenommen. Der Süddeutschen Zeitung zufolge war die Düsseldorferin während der Vorstellung der Mannschaften, also vor dem Spiel, so gerührt gewesen. 

Die umstrittene Szene in einer Zusammenfassung bei YouTube

Bereits zum zweiten Mal will sich jetzt die ARD bei der UEFA beschweren. "Wir sind erstaunt und irritiert", zitiert die SZ den ARD-Teamchef Jörg Schönenborn. "Diese Bilder sind für uns so nicht akzeptabel – zumal wir mit der Uefa über diese Problematik vor wenigen Tagen gesprochen hatten. Wir werden jetzt erneut das Gespräch suchen.“
Direkt nach der umstrittenen Balljungenszene hatte die UEFA bereits gegenüber Vertretern von ARD und ZDF versichert, auf den Einbau von aufgezeichneten Szenen in das Live-Bild zu verzichten.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige