Nexus 7: Google plant das Volks-Tablet

Tech Vor zwei Jahren stellte Apple im Moscone Center in San Francisco sein iPad vor. Am Mittwoch könnte Google auf derselben Bühne sein erstes eigenes Tablet vorstellen. In der Techszene scheint man sich sicher, dass der der Konzern auf seiner Entwicklermesse Google I/O ein Tablet auf Android-Basis vorstellt. Der Schritt ist notwendig. Während das mobile Betriebssystem auf Smartphones längst neben Apples iOS etabliert ist, erwies sich bei den Android-Tablets bislang nur der Kindle Fire von Amazon als massentauglich.

Werbeanzeige

Vor zwei Jahren stellte Apple im Moscone Center in San Francisco sein iPad vor. Am Mittwoch könnte Google auf derselben Bühne sein erstes eigenes Tablet vorstellen. In der Techszene scheint man sich sicher, dass der Suchmaschinenkonzern auf seiner Entwicklermesse Google I/O ein Tablet auf Android-Basis vorstellen. Der Schritt ist eine Notwendigkeit. Denn während das mobile Betriebssystem auf Smartphones längst neben Apples iOS etabliert ist, konnte sich bei den Android-Tablets bislang nur der Kindle Fire von Amazon durchsetzen.

Gerüchten zufolge könnte es sich bei dem Google-Tablet um ein Asus Nexus 7 handeln, das über eine Nvidia-Tegra-3-CPU mit einer Taktrate von 1,3 Ghz verfügt und mit Android 4.1 laufen soll. Verbaut werden sollen 1 GB Arbeitsspeicher und wahlweise acht oder 16 Gigabyte interner Speicher.

      So könnte das Nexus 7 laut Gizmodo aussehen

Beim Display setzt Asus offenbar auf ein IPS-Display, bekannt aus dem iPad der ersten und zweiten Generation, mit sieben Zoll Diagonale und einer Auflösung von 1280×800 Pixeln. Ferner soll das Tablet über eine Frontkamera für Videochat mit 1,2 Megapixel Auflösung verfügen.

Interessant: Das Nexus 7 wiederum wird im Auftrag produziert – vom taiwanesischen Zulieferer Quanta. Noch interessanter ist der anvisierte Preis von 200 Dollar, für die das Tablet ab Juli erhältlich sein soll. Die viel zitierte, aber nicht immer gut informierte Digitimes berichtet außerdem, dass bis Ende 2012 drei Millionen Geräte vom Stapel laufen sollen.

In diesem Preissegement dürfte Google stärker mit dem gleich teuren Kindle Fire von Amazon konkurrieren als mit den jüngst vorgestellten Surface-Tablets von Microsoft, die voraussichtlich bei 599 Dollar starten. Auch das iPad wäre mit dieser Ausstattung kein ebenbürtiger Gegner. Stellt Google in Kooperation mit Asus am Mittwoch tatsächlich ein 200-Euro-Tablet vor, wäre die Marschroute eine andere: Google will mit Nachdruck ein Android-Tablet auf dem Markt etablieren – neben dem recht erfolgreichen Kindle Fire. Stimmt der Preis, stünden die Chancen dafür nicht schlecht.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige