Facebook testet „Freunde in der Nähe“

Es klang zu gut, um wahr zu sein: Endlich schien Facebook etwas offener zu werden und anzubieten, was bei Foursquare und einigen Twitter-Apps schon lange Alltag ist – neue Freunde aus nächster Nähe zu finden. Doch nichts da! Nach gerade mal einem halben Tag schaltete Facebook das Feature auf seiner mobilen App schon wieder ab und bestätigte den Rückzieher gegenüber ABC News. Offiziell habe man nichts anzukündigen, hieß es schmallippig. Ob das Feature doch noch kommt?

Werbeanzeige

Es klang zu gut, um wahr zu sein: Endlich schien Facebook etwas offener zu werden und anzubieten, was bei Foursquare und einigen Twitter-Apps schon lange Alltag ist – neue Freunde aus nächster Nähe zu finden. Doch nichts da! Nach gerade mal einem halben Tag schaltete Facebook das Feature auf seiner mobilen App schon wieder ab und bestätigte den Rückzieher gegenüber ABC News. Offiziell habe man nichts anzukündigen, hieß es schmallippig. Ob das Feature doch noch kommt?
Ausgerechnet der frühere Facebook-Präsident Sean Parker, der durch Aktien des weltgrößten Social Networks einen Milliardenbetrag einfuhr, konnte sich die Breitseite nicht verkneifen.  
"Facebook ermöglicht es nicht, neue Verbindungen herzustellen", erneuert Parker bei Vorstellung seines Videochats-Services Airtime einen alten Vorwurf gegen das Social Network, dem er selbst über ein Jahr angehörte: "Es stellt keine neuen Beziehungen her, es ist nur das präziseste Abbild des Social Graphs – es fehlt der Überraschungsmoment.
Abkehr vom geschlossenen Social Graph: Neue Freundschaften über Facebook?
Für einen halben Tag sah nun so aus, als sollte der auf Facebooks  mobile Internetseite kommen. Wer sich gestern unter http://fb.com/ffn oder direkt auf der mobilen App auf dem iPhone oder Android-Smartphones einloggte, konnte das Feature "Freunde in der Nähe finden" unter den Menüpunkten "Freunde finden",  "Andere Funktionen" auswählen. 
Wie von Geotagging-Diensten wie Foursquare oder einigen Apps für den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, werden Nutzer, die das Feature aktiviert haben, auf diese Weise angezeigt, wenn sie sich in der Nähe zu einem anderen Facebook-User befinden. Überraschende Abkehr von bisher in sich geschlossenen Social Graph: Neue Freundschaft könnten so entstehen. 
Kommt der "Friendshake"?
Am war jedoch klar: Es bleibt zunächst beim Konjunktiv. Das Feature wurde wieder entfernt, wie Facebook auf Nachfrage von ABC News bestätige: "Das war kein offizieller Release, sondern nur etwas, was intern getestet wurde. Einige Tests werden dann veröffenlicht, andere nicht. Mehr gibt es dazu im Moment nicht zu sagen."
Das gewöhnlich gut informierte US-Internetportal TechCrunch hatte am Wochenende bereits über das Feature berichtet, das intern "Friendshake" heißen soll.  

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige