Pixars „Merida“ überrascht beim US-Start

Fernsehen Der neue Animationsfilm aus dem Hause Pixar, "Merida - Legende der Highlands" (im Original einfach "Brave"), ist stärker gestartet als erwartet. 66,7 Mio. US-Dollar spielte er an seinem Start-Wochenende in den USA ein, erreichte damit den immerhin fünftstärksten Pixar-Start überhaupt. Auch die Welt-Charts führt "Merida" nun an, verdrängte "Madagascar 3" auf Platz 2. In Deutschland, wo die Fußball-EM den Kinos erneut geschadet hat, bleibt "Snow White & the Huntsman" mit ganzen 95.000 Zuschauern die Nummer 1.

Werbeanzeige

Laut Blickpunkt:Film war das Wochenende mit nur 500.000 verkauften Tickets für die deutschen Kinos das bisher schwächste des Jahres. Kein Wunder, schließlich ist die Fußball-EM mit den Viertelfinals in die heiße Phase eingetreten. Starke Neustarts liefen daher ohnehin nicht an, die 95.000 Besucher reichten dem Märchen "Snow White & the Huntsman" daher, um den ersten Platz zu behaupte. Direkt dahinter folgen die "Men in Black 3" mit 92.000, auf Platz 3 folgt der Neuling "Chernobyl Diaries", der in 151 Kinos immerhin 40.000 Zuschauer einsammelte. Für den Horror-Thriller angesichts der EM ein ordentliches Ergebnis.

Die Filme, die die US-Charts derzeit anführen, laufen in Deutschland hingegen erst nach dem Ende der Fußball-EM an, um ihnen das Geschäft nicht zu verderben. "Merida – Legende der Highlands", die neue Nummer 1 in den USA, startet hierzulande am 2. August, "Madagascar 3", mit 20,2 Mio. US-Dollar aktuelle Nummer 2, läuft gar erst am 2. Oktober an, "Abraham Lincoln: Vampire Hunter" (16,5 Mio. US-Dollar) am 3. Oktober und das Sci-Fi-Spektakel "Prometheus" (10,0 Mio. US-Dollar) am 9. August. Während "Merida", der erste Pixar-Film mit einer weiblichen Hauptfigur, über den Erwartungen startete, gelang das "Abraham Lincoln: Vampire Hunter" nicht, laut Hollywood Reporter hatten Experten mit mehr als 20 Mio. US-Dollar gerechnet.

Dank der starken US-Performance führt "Merida" nun auch die Welt-Kinocharts an. Zusätzlich zu den 66,7 Mio. US-Dollar aus Nordamerika setzte der Animationsfilm 13,5 Mio. US-Dollar um, allerdings startete er außerhalb der USA erst in zehn anderen Ländern bzw. Territorien, u.a. in Russland, Australien und China. In den starken europäischen Märkten geht er der EM aus dem Weg. "Madagascar 3" folgt in den Welt-Charts mit 50,3 Mio. US-Dollar (20,2 Mio. aus Nordamerika, 30,1 Mio. aus dem Rest der Welt) auf Rang 2, dahinter folgen "Snow White & the Huntsman" mit 30,6 Mio., "Abraham Lincoln: Vampire Hunter" mit 24,6 Mio. und "Prometheus" mit 22,7 Mio.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige