Neue Presse wird zum Boulevardblatt

Publishing Die Verlagsgruppe Madsack baut ihre Tageszeitung Neue Presse zu einer Boulevardzeitung um. Das kündigt der Chefredakteur und Geschäftsführer der Neuen Presse in der aktuellen Ausgabe der Werbe-Fachzeitschrift Der Kontakter an. Er wolle aus der Neuen Presse eine “moderne, boulevardeske City-Zeitung machen", wird John zitiert. Damit soll sich die Neue Presse stärker von der Schwesterzeitung Hannoversche Allgemeine unterscheiden und der Bild in Hannover stärker Konkurrenz machen.

Werbeanzeige

Für den Relaunch wird die Optik der Zeitung überarbeitet, es gibt neuen Schriften und einen neuen Titelkopf. Die fürs Boulevard wichtigen Promi-News werden auf einer neuen Seite namens “Menschen” gesammelt. Die Neue Presse war einst aus der SPD-Zeitung Volkswille hervorgegangen. Seit Mitte der 70er Jahre gehört die Zeitung komplett zur Verlagsgruppe Madsack. Die SPD-Medienholding ddvg ist immer noch mit 20,4% an Madsack beteiligt.

Die Auflage der Neuen Presse liegt bei rund 55.000 Exemplaren, die der Hannoverschen Allgemeinen Zeitungen bei rund 145.000 Exemplaren. Nach dem Umbau ist die Neue Presse dann die erste Boulevardzeitung, die von der Verlagsgruppe Madsack herausgegeben wird. Allerdings hat Madsack mit Manfred von Thien einen Journalisten mit Boulevard-Erfahrung als “Beauftragter des Verlegers” an Bord. Thien war lange Jahre in Diensten von Axel Springer und hat u.a. die Berliner Boulevardzeitung BZ geleitet.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige