50.000 Postboten bringen die Bild für Alle

Publishing Die Gratis-Bild für 41 Millionen Haushalte kommt: Die Axel Springer AG bestätigte heute, dass das Boulevardblatt am 23. Juni in alle privaten Briefkästen der Republik gesteckt werden soll. Die logistische Kraftanstrengung zum 60. Geburtstag von Bild erledigen 50.000 Zusteller der Deutschen Post für Springer. Bild-Chef Kai Diekmann verspricht "Exklusivität, Unterhaltung, Aufregendes und große Gefühle". Etwa 250.000 Haushalte haben vorab widersprochen – sie wollen keine Bild frei Haus bekommen.

Werbeanzeige

Im Blatt gibt es u.a. ein Interview Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, der sich an seinen Spruch, zum Regieren brauche es nur "Bild, BamS und Glotze", erinnert. Dana und Til Schweiger sprechen über ihre Trennung, Jürgen Klopp zeigt ein Fotoalbum, auf der Titelseite gratuliert Donald Duck mit dem Spruch "Wir sind Ente!" (Hoppla, Selbstironie!).

Eine Anzeigenseite kalkulierte Springer mit 4 Millionen Euro. In der Ausgabe haben u.a. die Deutsche Post, Volkswagen, Opel, Haribo, Lidl, MediaMarkt und Sky gebucht. Telekom, Vodafone und O2 sind ebenfalls dabei. Von einer "Zeitung der Superlative" spricht Verlagsgeschäftsführer Ralf Hermanns. In der Tat – eine solche Aktion wird sich vermutlich mit einer gedruckten Zeitung nicht wiederholen. Die Fakten dürften Sympathisanten erfreuen und Gegnern der Aktion mehr als nur ein Kopfschütteln entlocken: Alle 41 Millionen Exemplare, rechnet der Verlag vor, würden einen 150 Kilometer hohen Turm ergeben. 

"Wir hoffen, dass wir mit dieser besonderen BILD-Ausgabe auch viele Menschen erreichen, die bisher BILD nicht lesen", sagt Chefredakteur Diekmann. 0,6 Prozent der Haushalte in Deutschland haben der Aktion widersprochen. Eine Gruppe von Bild-Gegnern hatte im Vorfeld zum Zustellungs-Widerspruch aufgerufen. Solche Personen, die diesem Aufruf gefolgt sind, bekommen am Samstag offenbar einen Brief in einem Umschlag, der sie als Bild-Verweigerer beim Postboten identifiziert. So weiß der Zusteller, dass dort keine Zeitung zu stehen ist. "Wer keine Bild haben will, bekommt auch keine", verspricht der Konzern. Haushalte, die "Keine Werbung" an ihren Briefkästen kleben haben, bekommen die Bild-Ausgabe. 
Die reguläre Samstagsausgabe von Bild erscheint trotzdem. 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige