Das Börsen-Comeback der Facebook-Aktie

Die Bullen sind zurück! Knapp einen Monat musste das weltgrößte Social Network mit seinem total verunglückten Börsengang Schimpf und Schande einstecken – Häme, so weit die Wall Street reichte. Doch seit rund einer Woche läuft eine fulminante Comebackrallye, die die Facebook-Aktie um in der Spitze 25 Prozent nach oben katapultiert hat. Mehr als die Hälfte der Verluste sind damit wettgemacht. Und es könnte noch besser kommen: In der nächsten Woche endet die 'Quiet Period' der konsortialführenden Banken.

Werbeanzeige

Die Bullen sind zurück! Knapp einen Monat musste das weltgrößte Social Network mit seinem total verunglückten Börsengang Schimpf und Schande einstecken – Häme, so weit die Wall Street reichte. Doch seit rund einer Woche läuft eine fulminante Comebackrallye, die die Facebook-Aktie um in der Spitze 25 Prozent nach oben katapultiert hat. Mehr als die Hälfte der Verluste sind damit wettgemacht. Und es könnte noch besser kommen: In der nächsten Woche endet die ‚Quiet Period‘ der  konsortialführenden Banken. 
Vier Wochen lang verblüffte der freie Fall der Facebook-Aktie selbst alteingesessene Wall Street-Ikonen: 33 Prozent des Börsenwertes gingen in nicht einmal einen Monat verloren. Dann tat sich was unter der Oberfläche: Erst gab es schwache Stabilisierungstendenzen, dann schließlich nachhaltige Kursanstiege an zuletzt vier aufeinanderfolgenden Handelstagen. 
Bei 31,60 Dollar notierte die Facebook-Aktie gestern immerhin. Das sind immer noch 17 Prozent weniger als zum Ausgabekurs – aber immerhin auch 24 Prozent mehr als noch vor eineinhalb Wochen, als das bisherige Allzeittief bei 25,52 Dollar markiert wurde. 
"Der Zeitpunkt für eine kurzfristige Rallye ist nicht schlecht"
Das Facebook-Comeback kommt nicht von ungefähr: In der vorigen Woche hatte MEEDIA berichtet, dass mehrere Vermögensverwalter zum Einstieg in die Aktie bliesen. "Facebook ist aktuell eines der besten Chance-Risiko-Verhältnisse seit langer Zeit", legt sich etwa der Hedgefondsmanager Cody Willard fest – und sich die Aktie selbst bei Kursen um die 26 Dollar in sein Musterportfolio.
"Der Zeitpunkt für eine kurzfristige Rallye ist nicht schlecht", fand auch der Fondsmanager Eric Jackson.  "Die Stimmung hat vom manischen Optimismus zu allgegenwärtigem Pessimismus komplett gedreht. Jeder ist von einem Boot aufs andere gesprungen." Ob das nun wieder anders herum passiert? "Ich würde aber darauf wetten, dass das Vertrauen wiederkommt, wenn der Kurs steigt", erklärte Cody Willard.
Nächste Woche: Quiet Period endet – Banken können empfehlen  
Tatsächlich sind die Voraussetzungen dafür nicht mal schlecht, denn neue vertrauensbildende Maßnahmen könnten schon in der kommenden Woche folgen. Die sogenannte ‚Quiet Period‘, in der Banken, die den Börsengang begleitet haben, sich nicht über die Aktie äußern dürfen, endet kommende Woche. Und das ist nicht weniger als die Crème de la Crème der Wall Street: Morgan Stanley, Goldman Sachs, die Citigroup, die Bank of America / Merrill Lynch, die Deutsche Bank oder Credit Suisse.  
Die Folge: "Wenn die Quiet Period endet, ist es allen Banken erlaubt, die den IPO begleitet haben, Kaufempeflungen herauszugeben", erklärt das Finanzportal StreetInsider.com, eine Tochterseite von TheStreet.com. Ein paar Brokerhäuser haben die Einschätzungen der Facebook-Aktie bisher aufgenommen. Das Ergebnis: Eine Verkaufsempfehlung, fünf Halte- und acht Kaufempfehlungen. "Das wird schwach im Vergleich zur Flut an Kaufempfehlungen in der kommenden Woche aussehen", so der StreetInsider.com 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige