Facebooks Börsenflop macht Branche Angst

Einen Monat ist Facebook nun an der Börse – und das Ergebnis ist für Aktionäre alles andere als erfreulich. Trotz einer zweistelligen Comebackrally in der vergangenen Woche hat die Aktie Anlegern im ersten Monat an der Wall Street Verluste von mehr als 20 Prozent beschert. Doch der Schaden für den Aktienmarkt ist weitaus größer: Nach dem Facebook-Fiasko wagten sich kaum noch neue Unternehmen an die Wall Street. Im Juni stehen gar so wenig Börsengänge wie seit 37 Jahren an – nämlich: überhaupt keine.

Werbeanzeige

Einen Monat ist Facebook nun an der Börse – und das Ergebnis ist für Aktionäre alles andere als erfreulich. Trotz einer zweistelligen Comebackrally in der vergangenen Woche hat die Aktie Anlegern im ersten Monat an der Wall Street Verluste von mehr als 20 Prozent beschert. Doch der Schaden für den Aktienmarkt ist weitaus größer: Nach dem Facebook-Fiasko wagten sich kaum noch neue Unternehmen an die Wall Street. Im Juni stehen gar so wenig Börsengänge wie seit 37 Jahren an – nämlich: überhaupt keine.
Es war ein Monat zum Vergessen – und das trotz zweistelliger Kursgewinne auf den letzten Metern. Immerhin die ‚3’ sehen Facebook-Aktionäre wieder auf den Kursnotierungen stehen. Nach einer furiosen Rallye in der letzten halben Stunde des Freitagshandels konnte die Facebok-Aktie erstmals seit drei Wochen wieder die 30-Dollar-Marke zurückerobern. Das ist die gute Nachricht, die mehrere Vermögensverwalter bereits vorhergesagt hatten, wie MEEDIA berichtete
Die schlechte: Wer Anteilsscheine von Facebook zum Ausgabepreis von 38 Dollar zugeteilt bekam, sitzt immer noch auf Verlusten von mehr als 21 Prozent. Damit hat Facebook den drittschlechtesten ersten Monat eines Börsendebütanten abgeliefert, der dabei Erlöse von zumindest einer Milliarde Dollar einsammelte.
Facebook-IPO "Schande eines Anlegerlebens"
Als "die Schande eines Anlegerlebens", geißelte Börsen-Legende James Cramer den verpfuschten Börsengang des weltgrößten Social Networks, der in Spitze einen Börsenwert von 35 Milliarden Dollar vernichtete. Doch der frühere Hedgefondsmanger und heutige CNBC-Starmoderator meint damit nicht nur den Schaden, den Facebook für seine neuen Aktionäre, sondern für den gesamten Sektor, ja für den ganzen Aktienmarkt angerichtet  hat. 
"Jeder hätte bei diesem Deal gewinnen sollen", erklärt Cramer – doch dann kam es im Vorfeld des Börsengangs zu Indiskretionen durch die konsortialführende Bank Morgan Stanley, und Analysten stuften die Aktie kurzfristig überraschend herunter und haben ihre Kursziele zurück. Der Schaden war angerichtet. 
Nach dem Facebook-Fiasko: Keine Börsengänge mehr im Juni
Das Ausmaß des Fiaksos indes wird nun erst im Rückblick klarer: Social Media-Aktien sind synchron mit Facebook abgestürzt, private geführte Internet-Unternehmen wie Twitter brachen am Sekundärmarkt ein, Silicon Valley-Veteranen verschickten Warnungen und äußerten sich besorgt über künftige Finanzierungsrunden.
Wie dramatisch der Markt für Neuemissionen vom Facebook-Fiasko tatsächlich betroffen ist, verdeutlicht nun eine Erhebung von Dealogic. Kein einziges Unternehmen wagte sich bisher im Juni an die US-Börse. Roadshows, die einen IPO traditionell 10 bis 14 Tage vorausgehen, stehen aktuell auch nicht an, wie Business Insider berichtet.

Dealogic hatte einen Juni ohne Börsengang zuletzt 1975 in der Statistik ausgemacht. Der Markt für Börsengänge von Internet-Unternehmen scheint unterdessen zumindest bis zum Herbst tot, mutmaßt Goldman Sachs bereits.  

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige