Die Fußball-EM live in TV, Radio, PC & iPhone

Fernsehen Früher war alles einfacher. Bei einem Großereignis wie der Fußball-EM konnte man sich sicher sein, dass ARD und ZDF übertragen, man musste sich nur noch die Anstoßzeiten merken. Doch heute gibt es neben dem Fernsehen noch Internet-Streams, Smartphones, Tablet-PCs wie das iPad und vieles mehr. MEEDIA hat daher zusammen getragen, wo es die EM live gibt - als Video- oder Audio-Übertragung oder als Ticker - im Fernsehen, im Radio, im Netz, auf dem iPhone, in der Kneipe.

Werbeanzeige

Das Fernsehen

Der traditionelle Weg, die EM zu genießen. Wieder werden bei einigen Spielen weit mehr als 20 Mio. Fans die Quoten von ARD und ZDF in die Höhe schießen lassen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender übertragen alle Spiele live – jeweils um 18 Uhr und um 20.45 Uhr. Los geht’s am Freitag und Samstag im Ersten, am Sonntag und Montag ist das ZDF dran, danach wechseln sich die beiden Sender nach einem anderen Rhythmus ab. Die deutschen Vorrunden-Spiele laufen am Samstag im Ersten (gegen Portugal), am kommenden Mittwoch (gegen die Niederlande) und am Sonntag, den 17. Juni wiederum im Ersten (gegen Dänemark). Anstoßzeit ist jeweils 20.45 Uhr.

Die Viertelfinals und Halbfinals teilen sich Das Erste und das ZDF erst auf, wenn fest steht, wer in welchem der Spiele antritt. Der Sender für das Endspiel steht hingegen schon fest: das ZDF überträgt am Sonntag, den 1. Juli ab 20.45 Uhr live, Béla Réthy kommentiert. Rund um die Spiele gibt es das gewohnte Rahmenprogramm mit Vor- und Nachberichten. Als Moderatoren und Experten sind im Ersten Reinhold Beckmann, Gerhard Delling und Matthias Opdenhövel, sowie Mehmet Scholl im Einsatz. Im ZDF sind das Kathrin Müller-Hohenstein, Rudi Cerne, Michael Steinbrecher und Sven Voss, sowie Oliver Kahn und Urs Meier.

Die Spiele kommentieren werden Steffen Simon, Gerd Gottlob und Tom Bartels im Ersten, Wolf-Dieter Poschmann, Bela Rethy, Oliver Schmidt und Thomas Wark im ZDF. An ARD-Tagen schließt "Waldis Club" mit Waldemar Hartmann den EM-Tag (meist um 23.15 Uhr) ab, das ZDF hat keine entsprechende Show im Programm. Im Gegensatz zu den jüngsten Weltmeisterschaften zeigt RTL keine Spiele, auch Sky besitzt keine Live-Rechte. Dort wird man dafür den ganzen Tag lang bei Sky Sport News HD auf dem Laufenden gehalten und kann sich mittags auch die Pressekonferenzen des DFB anschauen. Die gibt es im Free-TV u.a. bei Sport1, Phoenix und wohl den Infosendern N24 und n-tv.

Das Radio

Im Hörfunk ist die Situation etwas komplizierter, denn sowohl die Öffentlich-Rechtlichen, als auch einige Privatsender verfügen über Rechte. Komplett hören wird man die Spiele vor allem in Infosendern wie dem rbb Inforadio. In Ausschnitten widmen sich zudem die Flaggschiffe aller Anstalten den EM-Matches: NDR 2, WDR 2, 1Live, Bayern 3, SWR 3 und hr1 zum Beispiel. Bei den Privaten sind zudem Hit-Radio Antenne, Radio Hamburg, Antenne Bayern, Radio Regenbogen, Radio NRW, Hit Radio FFH, Hitradio RTL Sachsen, Radio Brocken, Antenne Thüringen, 104.6 RTL und 105.5 Spreeradio dabei – auch hier wird man aber keine 90-Minuten-Übertragungen, sondern nur Live-Schalten erwarten können.

Das Netz

Gute Nachrichten für Leute, die keinen Fernseher oder kein Radio in der Nähe haben – zum Beispiel bei einer Nachtschicht im Büro – und trotzdem nicht auf die EM verzichten wollen: Sämtliche Spiele werden von ARD und ZDF auch live ins Netz gestreamt. Eine Übersicht mit Links zu den Streams gibt es beispielsweise bei Sportschau.de. Wer im Büro nicht fernsehen darf, aber Radio hören darf, kann im Netz auch Audiostreams aller Spiele verfolgen. Aktuelle Übersichten mit Links gibt es hier beispielsweise auf phonostar.de und radio.de. Zudem sendet der Spezialsender WDR Event während der EM täglich von 16 Uhr bis 24 Uhr – inklusive Live-Übertragungen der Spiele. Nach Protesten der privaten Konkurrenz gibt es den Sender aber nur im Netz und auf Mittelwelle.

Wer keine Video- oder Audio-Übertragung haben möchte, sondern die Spiele per Liveticker verfolgen möchte, wird bei seiner Lieblings-Nachrichten-, bzw. Sport-Website sicher fündig. Empfehlenswert wird sicher wieder der Ticker von 11Freunde sein, der mit seinem Humor auch als lohnende Ergänzung zur TV-Übertragung dienen kann.

Das Smartphone

Auch unterwegs muss man nicht auf die EM-Spiele verzichten. Die Live-Streams sind sowohl per Video, als auch per Audio auch auf iPhone & Co. empfangbar. So bieten beispielsweise die Sportschau-Apps für iOS, Android und Windows 7 diese Möglichkeit. Für die ZDF-Spiele dürfte die entsprechende ZDFmediathek-App für dieselben Systeme die Anlaufstelle Nummer 1 sein. Zusätzlich lassen sich Das Erste und das ZDF weiterhin live mit der TV-App Zattoo verfolgen. Sollten die Streams überlaufen sein oder die Zeitverzögerung angesichts jubelnder Nachbarn unzumutbar sein, gibt es noch die Möglichkeit, die Spiele per DVB-T auf das iPhone zu bringen: MyTV2go und tizi heißen hier entsprechende Geräte.

Für die weniger datenintensiven Audio-Streams bieten sich Apps wie die von radio.de, phonostar oder TuneIn Radio an, auch 90elf wird live von der EM berichten. Ticker lassen sich auf dem Smartphone über zahllose Sport-Apps, mobile Nachrichten-Websites oder eigens gestartete EM-Apps verfolgen. Besondere Tipps braucht man hier nicht, die Lieblings-Sport oder News-Website wird die Anlaufstelle Nummer 1 bleiben.

Die Kneipe und das Public Viewing

Reisende oder Leute mit Fußball-Ignoranten in der Familie werden vielleicht lieber in die nächste Kneipe gehen, um die EM zu verfolgen. Wer nicht auf Verdacht losziehen möchte, sondern sich vorher informieren will, in welchen Kneipen es EM-Übertragungen gibt, kann dafür beispielsweise per "Fußball"-Suche die App "Das Telefonbuch" nutzen – erhältlich für iOS, Android und Blackberry. In vielen großen Städten wird zudem wieder ein Public Viewing angeboten, eine Übersicht gibt es u.a. an dieser Stelle.

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige