Kobo präsentiert neues Autoren-Tool

Publishing Der E-Book- und E-Reader-Anbieter Kobo hat auf der Book Expo in New York Kobo Writing Life angekündigt. Das ist ein neuer Service, mit dem Autoren eigene E-Books im populären ePub-Format einfach selbst erstellen, veröffentlichen und vermarkten können. Writing Life geht damit in direkte Konkurrenz zu Amazons bekanntem Self-Publishing-Tool Kindle Direct Publishing und hiesigen Dienstleistern wie Holtzbrincks ePubli. Kobo Writing Life startet Ende Juni zunächst in den USA.

Werbeanzeige

Der E-Book- und E-Reader-Anbieter Kobo hat auf der Book Expo in New York Kobo Writing Life angekündigt. Das ist ein neuer Service, mit dem Autoren eigene E-Books im populären ePub-Format einfach selbst erstellen, veröffentlichen und vermarkten können. Writing Life geht damit in direkte Konkurrenz zu Amazons bekanntem Self-Publishing-Tool Kindle Direct Publishing und hiesigen Dienstleistern wie Holtzbrincks ePubli. Kobo Writing Life startet Ende Juni zunächst in den USA.

Kobo Writing Life befindet sich in einer Beta-Phase und soll in den USA Ende Juni starten. Versionen in anderen Sprachen sind fürs nächste Jahr angekündigt. Um sich von Marktführer Amazon abzusetzen, verspricht Kobo eine größere Flexibilität beim Pricing der E-Books. So können Autoren jederzeit auch Gratis-Books anbieten, ohne, dass sie sich exklusiv an Kobo binden. Bei Kindle Direct Publishing kann man Gratis-Bücher nur im Rahmen des Select-Programms gratis anbieten. Dann werden die E-Books auch in das Kindle-Verleih-Programm aufgenommen. Außerdem verspricht Kobo in “wachsenden internationalen Märkten” 10 Prozent mehr Provision als die Konkurrenz.

Amazon bietet Autoren die üblichen 70 Prozent vom Verkaufspreis des Buches. Kobo würde Autoren für ausgesuchte Wachstums-Märkte sogar 80 Prozent überlassen. Für welche Länder dies gelten wird, sagt Kobo derzeit noch nicht. Interessant für Autoren dürfte auch sein, dass Kobo ein besonders einfache Handhabung und ausführliche statistische Verkaufsauswertungen verspricht.

Kobo hat nach eigenen Angaben mittlerweile acht Millionen Nutzer in 190 Ländern, auch in Deutschland ist Kobo mit Readern und einem E-Book-Shop präsent. In Kürze will Kobo in Japan, Portugal, Spanien und Italien starten. Kobo gehört zum japanischen E-Commerce-Unternehmen Rakuten. In Deutschland bietet neben Apple mit dem iBook-Store und Amazon auch Holtzbrincks ePubli das Veröffentlichen eigener E-Books (und gedruckter Books on Demand) an.
gefunden bei PaidContent.org

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige