Kiosk-Check: Stickeralben als Auflagenturbo

Publishing Die Fußball-Sticker-Sammelwut der Deutschen hat in den vergangenen Wochen auch die Auflagen zweier Zeitschriften beflügelt. Die Bild am Sonntag verkaufte sich dank Gratis-Panini-Album als Beilage etwa 72.000 mal besser als im 3-Monats-Durchschnitt, der kicker kam mit dem Duplo-Hanuta-EM-Album als Extra auf rund 7.000 Verkäufe mehr als normal. Insgesamt war die Heftauflagen-Woche aber keine gute: Nur elf der 80 Zeitschriften-Ausgaben landeten im Einzelverkauf über ihren Normalwerten.

Werbeanzeige

1.378.256 mal wechselte die Bild am Sonntag 18/2012 im Einzelverkauf den Besitzer, der 3-Monats-Durchschnitt lag zuvor bei 1.306.418. Es liegt nahe, dass der Hauptgrund für den guten Verkauf nicht das Titel-Thema "Sex-Mobbing im Internet", sondern das kostenlose Panini-EM-Album war. Der Montags-kicker 34/2012 kam am Kiosk auf 117.424 Käufer und damit ebenfalls auf mehr als im Durchschnitt der vergangenen drei Monate. Im neuesten Kiosk-Check-Ranking, das MEEDIA aus den IVW-Heftauflagen errechnet, belegen die beiden Titel damit die Ränge 6 und 5.

Ganz vorn findet sich hier das Frauen-Weekly Tina, das in einer Teilauflage mit dem Sonderheft Land & Leute erschien und damit punktete. Direkt dahinter folgen der Donnerstags-kicker vom Tag nach dem Champions-League-Halbfinal-Rückspiel, das der FC Bayern im Elfmeterschießen gegen Real Madrid gewann. "Mia san im Finale!" titelte der kicker und war damit erfolgreich. Platz 3 geht an Focus Money und die Zeile "Einfach ein Jahr aussteigen". Bitter: Nur auf den ersten elf Plätzen finden sich Titel mit einem positiven KCX, Titel also, die über den Durchschnittszahlen der vergangenen zwölf, bzw. drei Monate lag.

Die ersten Plätze des Flop-Rankings gehen unterdessen an die Für Sie und gleich zweimal an den Focus. Die Für Sie floppte im Einzelverkauf mit dem Titelthema "Entspannt abnehmen", das nur 79.190 Käuferinnen interessierte. Die Durchschnittszahlen des Magazins liegen über der 100.000er-Marke. Der Focus, der in dieser Woche die Heftauflagen von gleich zwei Ausgaben an die IVW meldete, folgt auf den Rängen 2 und 3. Sowohl mit "Mehr Geld im Alter", als auch mit "So entscheiden Sie richtig!" fiel man am Kiosk durch.

Ebenfalls weit oben im Flop-Ranking vertreten: Der Spiegel mit seinem Piratenpartei-Titel "Avanti Dilettanti", Die Zeit mit seinem Piratenpartei-Titel "Keine Angst vor den Piraten!" und die drei Bravo-Magazine Bravo Girl, Bravo Sport und Bravo.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige