Schlappe gegen die Schweiz vor 5 Mio. Fans

Fernsehen Den Vorgeschmack auf die bald startende EM hatten sich die meisten Fans vermutlich anders vorgestellt – und von Rekordzahlen für das Testspiel Schweiz gegen Deutschland, das die Schweizer klar für sich entschieden, kann auch keine Rede sein. Aber nach dem ESC im Ersten war das Spiel im ZDF am Nachmittag die erfolgreichste Sendung und erreichte 5,51 Mio. Am Abend hielten sich das ZDF (im Gesamtpublikum) und Sat.1 (bei den jungen Zuschauern) wacker gegen den Grand Prix im Ersten.

Werbeanzeige

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Wobei: Für den Fußball war bei den jungen Zuschauern nur Platz 3 in den Tages-Charts drin, denn – und so einen Satz kann man ja auch nicht alle Tage hinschreiben: Die deutsche Nationalmannschaft musste sich quotentechnisch dem "Wort zum Sonntag" im Ersten geschlagen geben (das freilich direkt vor dem ESC-Finalstart lief) – und zwar mit 1,82 Mio. gegen 1,88 Mio. Gänzlich unbeeindruckt vom abendlichen Gesansgspektakel zeigte sich zunächst Sat.1, das mit dem Adam-Sandler-Film "Bedtime Stories" ab viertel nach acht 1,01 Mio. Zuschauer interessierte und 11,8 % Marktanteil holte. Ab 22.10 Uhr war’s allerdings vorbei mit dem Glück: Eddie Murphys Wohnaufenthalt in der "Geistervilla" kam dann nur noch auf 5,9 %. RTL und Pro Sieben hatten schon vorher Pech und lieferten sich am Abend ein kleines Rennen um den niedrigeren Marktanteil, den Pro Sieben mit 7,0 zu 7,1 % knapp für sich entschied. Der TV-Film "Megastorm" (RTL) kam beim Publikum ebenso wenig an wie die Premiere des Schlachtenepos "John Woo’s Red Cliff" (Pro Sieben). Jeweils 640.000 junge Zuschauer sahen zu. Erfolgreicher war zumindest RTL am Nachmittag mit der Formel 1. Fürs Qualifying zum Großen Preis von Monaco interessierten sich ab 14 Uhr 0,93 Mio. – 26,0 % Marktanteil und Platz 9 in den Tages-Charts.
Recht wacker schlug sich das ZDF am Abend, zumindest erreichte "Stubbe – Von Fall zu Fall" 800.000 junge Zuschauer und einen Marktanteil von 9,8 %, mit dem das ZDF locker die private Konkurrenz abhängt. "Bella Block" stürzte ab 22 Uhr jedoch auf 4,1 % ab. In der zweiten Liga der Privatsender ging Vox mit 5,1 % für Kevin Costners "Waterworld" einigermaßen baden (0,46 Mio.), die Samstagsreportage mit dem hochseriösen Titel "Tiermessies – Wenn Tierliebe außer Kontrolle gerät" kam danach auch nicht über 5,3 % hinaus. RTL 2 brachten die kurzfristig herbeigeschafften Flodders kein Glück: "Eine Familie zum Knutschen in Manhatten" kam nur auf 4,3 % (0,36 Mio.). Zwischen Vox und RTL 2 rutschte Kabel 1 mit seinem "Navy CIS"-Triple und 4,4 %, 5,1 % und 6,1 %.
Der Samstag im Gesamtpublikum:
Auch wenn sich einige Sender erfolgreich widersetzten – insgesamt war natürlich der Eurovision Song Contest am Samstag das Maß aller Dinge, gefolgt vom Fußball im Zweiten mit besagten 5,51 Mio. und 39,1 % Marktanteil am Nachmittag. Vor sämtlichen Vor- und Nachberichterstattungen zu den beiden Events schiebt sich am Abend noch Wolfgang Stumph als "Stubbe", als erfolgreichste Nachrichtensendungen dürfen "heute journal" (3,51 Mio.) und "Tagesschau" (3,49 Mio.) gelten. Bei den Privatsendern folgt erst mit einigem Abstand RTL dank der Formel 1, die 2,25 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren eingeschaltet hatten (25,6 % am Nachmittag). Den "Megastorm" am Abend sahen gerade mal 1,36 Mio. Mit "Bedtime Stories" war Sat.1 geringfügig erfolgreicher (1,6 Mio.), Pro Sieben schaffte den Anschluss nicht und landete bei 1,25 Mio. für "John Woo’s Red Cliff".
Wie der Eurovision Song Contest im Ersten lief, lesen Sie hier.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige