Unter 3 Mio.: ‘DSDS Kids’ stürzt ziemlich ab

Fernsehen Das war wohl keine gute Idee: Nach einem mittelprächtigen Start am vergangenen Samstag muss das RTL-Casting "DSDS Kids" nach der Verlegung auf den Freitagabend fast 800.000 Zuschauer abgeben. Insgesamt interessierten sich nur noch 2,83 Mio. Zuschauer für die zweite Ausgabe. Der Marktanteil im jungen Publikum lag gerade einmal noch bei 13,3 %. Mit einer Wiederholung des 15 Jahre alten Films "Men in Black" hatte Pro Sieben zeitgleich mehr Erfolg.

Werbeanzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Im jungen Publikum hatten die "DSDS Kids"-Premiere vor sechs Tagen noch 1,95 Mio. eingeschaltet. Der Marktanteil lag bei 17,7 %. Exakt 600.000 gingen davon nun verloren: Am Freitag sahen nur noch 1,35 Mio. Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren zu. Das hatte natürlich Auswirkungen auf die folgenden Programme: "Die RTL Comedy Woche" kam im Anschluss auf 12,7 % (1,2 Mio.), "Atze Schröder live!" musste sich mit 12,1 % zufrieden geben (0,89 Mio.). Das erfolgreichste RTL-Programm vom Freitag war "GZSZ", das mit 1,5 Mio. auf Platz 2 direkt vor "DSDS Kids" und der "RTL Comedy Woche" in der Tageswertung landet.
Größter Profiteur des Abends war eindeutig Pro Sieben, wo "Men in Black" mit 1,59 Mio. tatsächlich 15,8 % Marktanteil im jungen Publikum abräumt – und Platz 1 in den Charts erobert. "Spartacus" musste anschließend jedoch Federn lassen und erzielte 10,2 % Marktanteil, bevor die zweite Folge auf 13,5 % kam (mit jeweils 0,98 Mio. Zuschauern). Von der RTL-Schwäche kann Sat.1 mit "The Winner is…" überhaupt nicht profitieren. Im Gegenteil, die Linda-de-Mol-Show muss sich wieder aus der Zweistelligkeit verabschieden und schaffte diesmal 9,3 %. 0,93 Mio. junge Zuschauer hatten zum Viertelfinale eingeschaltet (Platz 9). "Ladykracher" blieb im Anschluss  bei 9,0 und 9,2 % hängen. Nicht mehr ganz so stark wie in der Vorwoche, aber immerhin mit 7,8 % Marktanteil lief im ZDF eine neue Folge von "Die letzte Spur". "Ein Fall für Zwei" kam davor sogar auf 8,4 %. Für Ottfried Fischer als watschelnden Verbrechensaufklärer "Pfarrer Braun" entschieden sich im Ersten zur gleichen Zeit 0,63 Mio. (6,3 %). 
Der Blick in die zweite Reihe offenbart – außer einem ziemlich glücklichen RTL II – leichte Anlaufschwierigkeiten für Vox. Mit 0,75 Mio. und 0,78 Mio. Zuschauern holten "CSI: Miami" und "CSI: Den Tätern auf der Spur" 7,8 % und 7,4 %. Im Laufe des Abends stieg dann für "Law & Order: SVU" erfreulicherweise die Zuschauerzahl, erst auf 0,81, dann auf 0,83 Mio. und 11,4 %. Bei Kabel 1 hatte "Castle" ab 20.15 Uhr am Abend die meisten jungen Zuschauer (0,55 Mio.), die aber gerade mal für 5,7 % reichten. "Body of Proof", "Criminal Minds: Team Red" und "Cold Case" folgen mit unspekatkulären 4,9 %, 5,4 % und 5,6 %.
Der Freitag im Gesamtpublikum:
Mit deutlichem Abstand zu den nächsten Verfolgern setzten sich am Freitag die Krimiserien im ZDF als meistgesehene Sendungen durch. Sowohl "Ein Fall für zwei" als auch "Die letzte Spur" knacken die 5-Mio.-Marke, einmal mit 5,93 Mio. und einmal mit 5,13 Mio. Das entspricht Marktanteilen von 21,4 und 17,8 %. 3,67 Mio. sahen die "Tagesschau" im Ersten, 3,22 Mio. das "heute journal" und 3,04 Mio. "RTL aktuell" am Vorabend. Im Ersten musste sich "Pfarrer Braun" derweil mit 3,02 Mio. Zuschauern ab 3 Jahren zufrieden geben (10,7 %). An diesem Freitag ist Dieter Bohlen mal kein Titan, sondern allenfalls ein Titänchen, denn die 2,83 Mio. für "DSDS Kids" reichen immerhin noch, um "Men in Black" bei Pro Sieben zumindest im Gesamtpublikum auszustechen. Insgesamt wollten 2,24 Mio. wollten den Film sehen. Mit 1,58 Mio. war "The Winner is…" bei Sat.1 wieder alles andere als ein erfolgreich – 5,7 % Marktanteil. Die späteste "Law & Order: SVU"-Folge bei Vox war mit 1,7 Mio. auch zugleich die stärkste. "Castle" bei Kabel 1 kam auf 0,97 Mio.
Und wie sich "The Walking Dead" bei RTL II zum Auftakt geschlagen hat, lesen Sie hier.

Mehr zum Thema

Die Facebook-Dschungelqueens: Larissa, Melanie und Gabby

TV-Ranking: Markus Lanz steigt ab, Helene Fischer steigt auf

Kartellamt erlaubt Sky-Beteiligung an Sport1

Kommentare