Axel Springer Ehrenpreis für Ayaan Hirsi Ali

Publishing In Berlin wurde am Donnerstag zum 21. Mal der Axel-Springer-Preis für junge Journalisten verliehen. Insgesamt wurden in den Kategorien Print, Fernsehen, Hörfunk und Internet zwölf Beiträge mit einem Preisgeld von insgesamt 54.000 Euro ausgezeichnet. Anlässlich des 100. Geburtstags von Verlagsgründer Axel Springer erhielt die niederländische Publizistin Ayaan Hirsi Ali einen Axel Springer Ehrenpreis.

Werbeanzeige

Sie bekam den Preis für für "ihren Mut und ihre der Freiheit verpflichteten Haltung als Frauenrechtlerin und Islamkritikerin", wie es von Seiten Springers hieß. Den mit 25.000 Euro dotierten Ehrenpreis stiftete Friede Springer. Die Laudatio auf Ayaan Hirsi Ali hielt der Schriftsteller Leon de Winter.
Wie weiteren Preisträger im Überblick:
Die Preisträger in der Kategorie Print
Jury-Sprecher: Michael Hanfeld (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
1. Preis Lokale/Regionale Beiträge:
Michael Bee, „Abschied mit einem Knall“, BERLINER MORGENPOST, Ausgabe vom 20.  November 2011
1. Preise Wochen-/Monatspublikationen
Carolin Pirich, „Das Vorspiel“, Die Zeit, Ausgabe vom 17. Februar 2011
Britta Stuff, „Herr Schröder will es allen zeigen“, WELT am SONNTAG, Ausgabe vom 14. August 2011
Die Preisträger in der Kategorie Fernsehen
Jury-Sprecherin: Bettina Schausten (ZDF)
1. Preis:
Marcel Mettelsieffen, „Heimlich in Homs“, SWR, gesendet am 28. Dezember 2011
2. Preis:
Juliane Möcklinghoff, „Sportclub Stars: Andy Holzer, der blinde Bergsteiger“, NDR, gesendet am 4. Dezember 2011
3. Preis:
Christian Wilk, „Gefährliche Gier“, ZDF, gesendet am 9. November 2011
Die Preisträger in der Kategorie Hörfunk
Jury-Sprecherin: Aneta Adamek (Radio Fritz des rbb)
1. Preis:
Helene Pawlitzki, „23.8.2006 – Natascha Kampusch entkommt ihrem Entführer“, WDR 5, gesendet am 23. August 2011
2. Preis:
Katja Garmasch, „Ausflug in die Todeszone – Tschernobyl-Tourismus in der Ukraine“, 1Live, gesendet am 5. April 2011
3. Preis:
Nora Şevbihiv Sinemillioğlu, „Wer darf rein, wer nicht – Von der Macht und der Angst des Türstehers“, SWR2, gesendet am 30. Mai 2011
Die Preisträger in der Kategorie Internet
Jury-Sprecher: Rowan Barnett (Twitter)
1. Preis:
Julius Tröger und Annika Bunse, „DDR-Flüsterwitze – Protest hinter vorgehaltener Hand“ , BERLINER MORGENPOST ONLINE, abrufbar seit 29. Dezember 2011
2. Preis:
Marcel Mettelsiefen und Jonathan Stock, „Tödlicher Alltag in einer belagerten Stadt“, Spiegel Online, abrufbar seit 13.April 2011
3. Preis:
Anna Jockisch, „Dügün heißt Hochzeit“, www.dugunheissthochzeit.de, abrufbar seit 5. Juni 2011

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige