Urheber-Kampagne startet in der Zeit

Publishing Unter dem Motto “Wir sind die Urheber!” haben sich über 100 bekannte deutsche Künstler und Kulturschaffende in der aktuellen Zeit gegen den Diebstahl geistigen Eigentums, vor allem im Internet, gewandt. “Mit Sorge und Unverständnis verfolgen wir als Autoren und Künstler die öffentlichen Angriffe gegen das Urheberrecht”, heißt es in dem Aufruf, zu dem es auch eine Website gibt. Zu den Unterzeichnern gehören u.a. Florian Illies, Roger Willemsen, Günter Wallraff, Charlotte Link und Mario Adorf.

Werbeanzeige

Das Urheberrecht sei eine “historische Errungenschaft bürgerlicher Freiheit gegen feudale Abhängigkeit, und es garantiert die materielle Basis für individuelles geistiges Schaffen”, heißt es in dem Aufruf. Zu den Erstunterzeichnern gehört auch der Autor und Musiker Sven Regener, der sich kürzlich in einem Rundfunk-Interview sehr über die Aushöhlung des Urheberrechts im Internet aufregte und damit Furore machte.

Die “neuen Realitäten der Digitalisierung und des Internets” seien kein Grund, den profanen Diebstahl geistigen Eigentums zu rechtfertigen oder gar seine Legalisierung zu fordern”, heißt es in dem Aufruf weiter. Stattdessen solle das Urheberrecht gestärkt und den heutigen Bedingungen angepasst werden. Wie das funktionieren soll, schreiben die Künstler freilich nicht. “Die alltägliche Präsenz des Internets in unserem Leben” könne keinen Diebstahl rechtfertigen und sei keine Entschuldigung “für Gier oder Geiz”. Wer genau das Internet als “Entschuldigung für Gier oder Geiz” ansehe, schreiben die Künstler allerdings auch nicht.

Der Aufruf erinnert entfernt an die Aktion “Mein Kopf gehört mir”, die das Handelsblatt kürzlich startete und für die es im Internet Kritik hagelte. Allerdings weniger wegen der (eigentlich banalen) Forderung, dass das Urheberrecht Bestand haben muss, als für die Form, in der die Forderung dargereicht wurde.  Die Wirtschaftszeitung präsentierte 100 “Denker, Tüftler und Dichter”, sowie einige Konzernbosse und Lobbyisten, die sich meist mit relativ platten Argumenten (im Supermarkt darf man auch nicht klauen) für das Urheberrecht stark machten.

Der komplette Aufruf der der Künstler ist auch auf der Website www.wir-sind-die-urheber.de nachzulesen. Dort soll in Kürze auch eine vollständige Liste mit allen Unterstützen des Aufrufs veröffentlicht werden.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige