Anzeige

Die RTL Group spürt die Euro-Krise

Der operative Gewinn (EBITA) der RTL Group im 1. Quartal 2012 stagniert bei 191 Mio. Euro. Der Umsatz der Fernseh-Holding ist dabei immerhin um 6,3% auf 1,322 Mrd. Euro gestiegen. Die Geschäfte des internationalen TV-Konzerns spiegeln die wirtschaftliche Lage der einzelnen Euro-Länder wider. Während das Geschäft mit der TV-Werbung im wirtschaftlich starken Deutschland wächst, sieht es im wirtschaftlich kriselnden Südeuropa deutlich düsterer aus.

Anzeige
Anzeige

Der deutsche TV-Werbemarkt sei im 1. Quartal 2012 signifikant gewachsen, heißt es von der RTL Group. Der TV-Werbemarkt in Frankreich wuchs dagegen nur leicht, in Holland und Belgien ging es leicht abwärts und in Süd- und Osteuropa befinden sich die TV-Werbemärkte in einem deutlichen Abschwung. Der Zustand der TV-Werbung ist somit ein Spiegelbild der realwirtschaftlichen Verhältnisse in Europa. Wo die Wirtschaft lahmt, wird auch weniger für Werbung ausgegeben.

Die EBITA-Marge der RTL Group sank leicht von 15,4% auf 14,4%. Die Umsatz- und Ergebnisbringer waren im 1. Quartal des Jahres einmal mehr die Mediengruppe RTL Deutschland, die französische Groupe M6 und der Produktionsarm FremantleMedia.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*