Sigmar Gabriels rabaukiger Twitter-Start

Publishing Selbstbewusster Twitter-Start vom SPD-Chef: Pünktlich zum Super-Wahl-Sonntag hat auch Sigmar Gabriel den 140-Zeichen-Dienst entdeckt. Der Legende nach soll den möglichen Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten Twitter-Vizechefin Katie Stanton beim Mittagessen von der Teilnahme überzeugt haben, doch der Start wenige Tage vor neuen Wahlerfolgen der Sozialdemokraten wirkt reichlich inszeniert. Sigmar Gabriel twittert dann auch gleich mit stolz geschwellter Brust gegen die Regierung Merkel – und Trolle.

Werbeanzeige

Mit Oberwasser twittert sich’s leichter – das kennt man von der Pop-Prominenz rund um den Globus. Auch SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat nun auch nach jahrelanger Abwesenheit den Kurznachrichtendienst für sich entdeckt. 
Seit Donnerstag wird getwittert, was die 140 Zeichen hergeben. "Moin, eben hat mich die Vize-Präsidentin von Twitter, @KatieS so neugierig auf Twitter gemacht, dass ich es einfach mal probiere", lautete der erste Tweet am Donnerstag, pünktlich zur re:publica. Tags darauf konnte die Twitter-Vizechefin Katie Stanton den Coup dann auch selbst noch mal in ihrem Kurzvortrag in Berlin verkünden.

Warum der 52-Jährige SPD-Chef wohl ausgerechnet jetzt den beliebten Social Media-Kommunikationskanal für sich entdeckt – immerhin besuchte Stanton die SPD-Zentrale, wie von den Sozialdemokraten selbst dokumentiert, bereits Mitte März –, wurde am Super-Wahl-Sonntag ziemlich deutlich. Gewählt wurde schließlich in Schleswig-Holstein und Frankreich, wo sich nach den Umfragen günstige Ergebnisse für die Sozialdemokraten abzeichneten.

Jubel für Hollande, Häme für Merkel
Und so sich hielt Gabriel, der weiter hartnäckig als möglicher SPD-Kanzlerkandidat 2013 gehandelt wird, mit seinen Jubeltweets und Breitseiten auch nicht lange zurück: "FELICITATION, Francois Hollande!!! 51,9 % – das ist das Ende von "Merkozy" und der Anfang eines besseren Europa!" beglückwünschte der frühere niedersächsische Ministerpräsident Frankreichs neuen Präsdidenten.

Auch zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein, bei der die SPD mit 30,4 Prozent hinter der CDU nur zweitstärkste Kraft wurde, bemühte sich Gabriel sofort um Deutungshoheit: "Zum 10. Mal in Folge verlieren Merkels CDU und die FDP Landtagswahlen", jubelte der SPD-Parteichef.

SPD-Chef teilt auf Twitter gegen Trolle aus
So weit die 140 Zeichen-Version der erwartbaren Parteipolitik. Doch zuvor ließ Gabriel erkennen, dass in seinem Twitter-Account noch durchaus mehr passiert, als Politiksprech.

Der SPD-Chef ist sich etwa auch für handfeste Scharmützel mit Trollen nicht zu schade: "Lieber dick als doof", kontert Gabriel cool eine abfällige Bemerkung eines Twitterers in Richtung der SPD-Generalsekretärin Nahles, "ganz schlimm, wenn man beides ist: also passen Sie schön auf: bloß nicht zunehmen." Solche direkten Gegenbeleidungen hat man von deutschen Politikern auf Twitter auch eher noch nicht gelesen.
Gabriel erklärt, wie man "Eier in der Hose" beweist
Und sogar zur Männlichkeit hat der frisch gebackene Vater eine klare Meinung: "Mal abgesehen davon, dass man "Eier in der Hose" anders beweist: wir werden zusammen mit Grünen und SSW regieren", schafft Gabriel bereits vor den Koalitionsverhandlungen in Schleswig-Holstein Fakten, während die Piratenpartei in anderen Tweets sogar umschmeichelt wird.

Auch wenn der Startzeitpunkt gesucht wirkt, hat Gabriel in seinen 48 Tweets eine erste Duftmarke gesetzt, wie er Twitter interpretiert: authentisch und ohne Blatt vorm Mund. Immerhin schon 3000 Followern gefällt diese Art zu kommunizieren nach nur drei Tagen. Im Sommer will Gabriel seinen Vaterschaftsurlaub antreten. Fehlt dem SPD-Parteichef der Politikalltag, könnte es auf Twitter bald vielleicht noch unterhaltsamer zugehen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige