Dieter Bohlens Asbach-Uralt-Klage in der Bild

Publishing Bei einer Telefonkonferenz mit Basketball-Star Dirk Nowitzki mischte sich diese Woche auch eine Reporterin der Bunten unter die Sportreporter. Statt knallharter Sportfragen zu beantworten, durfte der Basketballer ausführlich über seine Verlobte plaudern. Und sonst: Der Stern hatte ein bisschen Timing-Pech mit Jürgen Klopp auf dem Cover, die Bild-Zeitung machte auf mit einer Jahre alten Dieter-Bohlen-Klage und Boulevardzeitungen übergeigten eine Meldung zum Fall Maddie.

Werbeanzeige

Der Stern machte diese Woche mit BVB-Trainer Jürgen Klopp auf dem Titel auf. Der Meistertrainer und die “Kunst der Motivation”. Das ist ja erstmal gar keine schlechte Idee. Aber dann zog der FC Bayern München am Mittwochabend nach einem sensationellen Spiel gegen Real Madrid ins Finale der Champions League ein. Alle redeten über die Bayern, keiner mehr über Dortmund. Und dann hat die Sportbild auch noch das gleiche Klopp-Foto diese Woche auf dem Cover. Als Zeitschriftenmacher hat man es wirklich nicht leicht.
Am Mittwoch gab es eine Mitteilung der Londoner Polizei, dass es eine Möglichkeit gebe, dass das seit fünf Jahren verschwundene Mädchen Madeleine McCann noch leben könne. Hmm. “Möglichkeit” und viel Konjunktiv – das war für die Boulevardpresse jetzt nicht so griffig. Was machte der britische Daily Express also aus der reichlich vagen Polizeimeldung:

Gefunden beim Blog Tabloid Watch.

Ein bisschen genauer, aber nicht viel, war der Kölner Express:

Wie kommen diese Journalisten nur immer so dicht an die Promis ran, fragt sich ab und zu vielleicht der eine oder andere Leser aktueller Druckerzeugnisse. Ein Geheimnis: mediale Massenabfertigung. Ein beliebtes Mittel ist der telefonische Conference Call. Via Telefonkonferenz wird die Medien-Meute mit einem Star zusammengeschaltet, man darf Fragen stellen, die Redaktion hat die begehrten O-Töne und spart Fahrtkosten, der Promi muss den Medienfuzzis nicht von Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen. Alle sind zufrieden. Alle? Nein. Nicht immer. Dass so eine Telefonkonferenz auch unter der Entfaltung eines gewissen komischen Potenzials schief gehen kann, musste Basketball-Star Dirk Nowitzki diese Woche erleben, als sich eine Reporterin der Bunten telefonisch zwischen die Sportreporter drängelte und das Telefon-System wegen eines Technik-Problems von vielen anderen Medienmenschen keine Wortmeldungen zuließ. Statt der vielen brennenden Fragen zum anstehenden NBA-Finale wurde dann eben geklärt, ob der “Dirkules” mit seiner Verlobten im Garten Basketball spielt. Und ob er beim Antrag auf die Knie gefallen ist. Ist ja auch interessant. Die Antwort auf die Gartenfrage war übrigens: “Nein.” Eine Art Protokoll der missglückten Telefonkonferenz hat Sportreporter David Nienhaus in seinem Blog aufgeschrieben.

Ist die Bild-Zeitung jetzt auch ein Medienmagazin? Am Freitag machte das Boulevardblatt gleich mit drei Mediengeschichten über dem Bruch (also der Knickstelle) auf: Dieter Bohlen verklagt Deutschland wegen Menschenrechtsverletzung (es geht um Zigarettenwerbung), Gaby Köster hat ‘ne neue TV-Show und Thomas Gottschalk hat (mal wieder) ein neues und letztes Konzept für “Gottschalk Live”. Irgendwie auch beruhigend, wenn sonst nichts los gewesen zu sein scheint. Zumindest die Bohlen-Geschichte ist aber einen zweiten Blick wert. In der Bild entsteht der Eindruck, es handle sich um eine ganz neuen Fall. Das ist nicht so. Laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist die Klage Bohlen schon seit 2009 anhängig! Im Januar dieses Jahr wurde die Sache der deutschen Bundesregierung zur Stellungnahme übermittelt. Es ist von Seiten des Europa-Gerichtshofs noch nicht einmal geklärt, ob Bohlens Klage überhaupt zulässig ist. Warum die Bild diese olle Kamelle gerade jetzt so groß aufmacht, können sie sich beim Europäischen Gerichtshof jedenfalls nicht erklären. Ob das was damit zu tun hat, dass morgen das "DSDS"-Finale bei RTL läuft und der "Pop-Titan" Bohlen nochmal ein bisschen die PR-Trommel für seine Show rühren wollte? Aber wer würde denn sowas unterstellen…? Wir ganz sicher nicht!
Schönes Wochenende!

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Linke wollen Auto von B.Z.-Kolumnist Schupelius abgefackelt haben

“So kommen wir nicht weiter”: Georg Wallraf vom BDZV über die Tarifrunde

Funkenflug: Wechsel in der WAZ-Chefredaktion offiziell bestätigt

Kommentare