Die schönsten Headlines zum Bayern-Sieg

Publishing Es war ein historischer Sieg: Durch das an Spannung kaum zu toppende Elfmeter-Drama von Madrid kann mit Bayern München erstmals ein Team das Finale im eigenen Stadion bestreiten. Das Match zog nicht nur fast 15 Mio. vor die Sat.1- und Sky-Fernseher, es bescherte vielen Journalisten auch einen Kreativitäts-Schub. So titelte Spiegel Online angesichts des Heim-Finales beispielsweise "Ihr könnt nach Hause fahrn!". MEEDIA hat die schönsten Zeilen zum Bayern-Sieg zusammen getragen.

Werbeanzeige

"Ihr könnt nach Hause fahrn!" bezieht sich natürlich auf den Fan-Gesang, mit dem Gegner bei einer hohen Niederlage verspottet werden. Angesichts des Endspiels in München, das der FC Bayern nach dem Sieg in Madrid nun erreicht hat, eine schöne Headline-Idee.

In eine ähnliche Richtung dachte auch Zeit Online: Direkt nach dem Elfmeter-Krimi überschrieb man den Live-Ticker mit der Zeile "Bayern fährt nach München" und zitierte dort auch noch eine Reminszenz auf einen Werbespot aus einem englischen Forum: "Kaka: 65 million euros, Ronaldo: 94 million euros. Being German in a penalty shootout: Priceless." Zur Erinnerung: Manuel Neuer hatte die Elfmeter von Kaka und Ronaldo gehalten.

Elfmeter-Held Manuel Neuer feiert unterdessen das Hamburger Abendblatt: Mit "’Oan Neuer’ bringt Bayern ins Finale" nimmt man Bezug auf die Proteste einiger FC-Bayern-Ultras nach der Verpflichtung des Ex-Schalkers. Zahlreiche Plakate mit "Koan Neuer" wurden damals in der Arena in die Luft gehalten. Etwas pathetisch ist die Zeile des Fußball-Portals goal.com: "FC Bayern beschenkt Deutschland: Mia san stolz auf euch!". Ähnlich titelt auch der kicker heute: "Mia san im Finale!". Und Bild.de schrieb kurz nach dem Finale einfach nur "Jaaaaaaaa!" auf seine Homepage.

Auch zum "Titan" machten zahlreiche Medien Manuel Neuer nach seinen gehaltenen Elfmetern – in Anlehnung an Oliver Kahn, der nach drei gehaltenen Elfmetern im Champions-League-Finale 2001 zum "Titan" wurde. So titelt die FTD: "Neuer wird zum ‘Titan’ – Schweinsteiger vollendet".

Die spanische Presse zeigt sich natürlich wenig begeistert, sondern tief enttäuscht. Die Sportzeitung Marca schrieb auf seiner Website direkt nach dem Aus riesengroß: "Otra vez la bestia negra" ("Schon wieder die schwarze Bestie"). Der FC Bayern wird in Spanien gern als "bestia negra", als Angstgegner von Real Madrid bezeichnet.

Die Titelseite der Print-Ausgabe zieren am Donnerstag hingegen ein am Boden zerstörter Trainer Jose Mourinho und die Worte: "Tan cerca… tan lejos" ("So nah… so fern", weil die Madrilenen nach 15 Minuten schon 2:0 führten und am Ende doch noch verloren. Ähnlich sieht Das Cover der Zeitung as aus: Entsetzte Real-Spieler beim Elfmeterschießen und die Zeile: "Nos quedamos de piedra" ("Wir waren aus Stein").

Mehr zum Thema

Schumacher-Unfall interessiert Magazin-Käufer wenig

Kachelmann und das verhinderte Wulff-Interview in der HAZ

Löwen-Präsident verhöhnt Reporter der Abendzeitung

Kommentare