Associated Press startet „AP Video Hub“

Fernsehen Die Associated Press hat eine Video-Plattform für Online-Kunden gestartet. Über den sogenannten AP Video Hub will die Nachrichtenagentur künftig Video-Nachrichten in Sendequalität verbreiten und orientiert sich dabei an den Bedürfnissen von Online-Video-Producern für Zeitungen und nachrichtenorientierte Webseiten. Mit Bewegtbildern aus den Bereichen World-News, Lifestyle und Sport verspricht man sich einen Vorteil im Videosegment.

Werbeanzeige

Der AP Video Hub soll durchgehend von AP-Redakteuren bestückt werden. Der Vorteil soll dabei in der Dynamik des Systems liegen. Reporter aus aller Welt würden über mobile Satelliten-Uplinks ihre Nachrichten ohne große Verzögerungen in einen dynamischen Medienpool einladen können, über den die Kunden umgehend Zugriff auf das Material hätten, heißt es in einer Mitteilung.

Darüber hinaus bedient sich die Agentur bei Social-Media-Techniken und bietet eine Follow-Funktion, die Nutzer via Twitter informiert, wenn neues Material zu seiner Geschichte verfügbar ist. Moderierte Themenbereiche, schnelle Video-Vorschauen und Direkterdownloads sollen die Arbeit mit dem Material für Kunden erleichtern.

„Wir möchten, dass das AP Video Hub Kunden die Möglichkeit gibt, auf Video-Nachrichten in Sendequalität zuzugreifen, auch wenn sie nicht über die technische Infrastruktur verfügen, um etwa Satelliten-Überspielungen zu bearbeiten“, erklärt Sue Brooks, AP Director of Video Transformation. "Das AP Video Hub wird unseren Kunden die Möglichkeit geben, das, was große Fernsehsender tun, schnell und einfach selbst umzusetzen." Das Angebot richte sich an Online-Video-Producer für Zeitungen, Journalisten regionaler Nachrichtenagenturen und nachrichtenorientierte Webseiten.

"Video-Nachrichtenmaterial ist nicht mehr nur länger ausschließlich den  TV-Sendern vorbehalten", erklärt Senior Vice President Daisy Veerasingham. "Es richtet sich mit einem passenden Angebot an den rasant wachsenden Markt für Online-Video. Alles in allem prognostiziert AP, dass in den kommenden Jahren das Volumen des Online-Video-Marktes in Europa und Asien jährlich um jeweils 13 bzw. 16 Prozent wachsen wird.“ Im Sommer 2012 soll die vollständige Version zur Verfügung stehen. 

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige