ARD-Vorsitz: Lutz Marmor löst Piel ab

Fernsehen Der Norddeutsche Rundfunk übernimmt 2013 die ARD-Geschäftsführung. Das hat die Hauptversammlung in Frankfurt am Main auf einen Vorschlag der Intendantinnen und Intendanten beschlossen. Damit gibt die WDR-Intendantin Monika Piel im kommenden Jahr den Vorsitz an ihren NDR-Kollegen Lutz Marmor ab. Die Hamburger hatten zuletzt 2003 den Vorsitz inne. Der NDR springt für den RBB ein, da dessen Intendantin Dagmar Reim Ende 2011 abgeleht hatte.

Werbeanzeige

"Ich kenne und schätze Lutz Marmor im Intendantenkreis als verlässlichen Kollegen, der sich mit Herzblut für die Qualität in der ARD stark macht und in kritischen Situationen einen kühlen und klaren Kopf behält”, gratuliert die amtierende Vorsitzende Piel ihrem Nachfolger. “Eine Eigenschaft, die gerade auch für die ARD-Vorsitzzeit wichtig und hilfreich sein wird."

"Unsere Aufgabe ist es, den Menschen in Zeiten der Informationsflut klare Orientierung zu geben”, erklärt Marmor. “Auch wenn die ARD vielstimmig ist, sie ist vor allem vielfältig, und daraus erwachsen unsere großen Stärken: Pluralität, Unabhängigkeit und regionale Verankerung."

Bis Ende des Jahres führt der WDR noch die Geschäfte der ARD. Nach der ARD-Satzung wird ein Vorsitzender für ein Jahr bestimmt. Die Geschäftsführung wird in der Regel um ein weiteres Jahr verlängert. Eigentlich hätte RBB-Intendantin Dagmar Reim übernommen sollen, die allerdings im vergangenen Jahr den Vorsitz ablehnte.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige