Der langsame „Tod“ des 1&1-Werbegesichts

Marketing Marcell D’Avis, Leiter Kundenzufriedenheit bei 1&1, muss offenbar mehrere PR-Tode in den Medien sterben. Weil der Vertrag mit dem Super-Testimonial nach zwei Jahren auslief und er sich schlicht weniger Publizität wünschte, beendete der Internetprovider Ende 2011 die Kampagne mit dem Westerwälder und verpasste ihm im neuen TV-Spot eine Nebenrolle. So weit, so bekannt. Weil Spiegel Online die abgestandene News erneut aufkochte, ist nun die Resonanz enorm - inklusive offenkundig falscher Fakten.

Werbeanzeige

Unter dem Titel “Adieu, Servicepapst” schrieb Tom König in seiner Kolumne “Warteschleife” auf Spiegel Online über das Aus für Marcell D’Avis, der vielen als Super-Testimonial von 1&1 in Erinnerung sein dürfte. Gleich im Teaser heißt es: “Nun schafft die Firma die Werbefigur ab. Endlich.”

Das stimmt nicht. D’Avis ist weiterhin in der neuen Kampagne von 1&1 zu sehen, die das Unternehmen unter der kreativen Leitung von Jung von Matt/Neue Elbe seit Ende Dezember ausstrahlt. “Der Vetrag mit ihm als Testimonial lief nach zwei Jahren aus”, erklärte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber MEEDIA. “Außerdem hat sich D’Avis mehr Freiraum für seine eigentliche Arbeit gewünscht.” Aus diesem Grund hätte man den Leiter Kundenzufriedenheit im neuen TV-Spot in einer Reihe mit etlichen neuen Testimonials des Providers gezeigt. 1&1 erklärte gegenüber MEEDIA, das D’Avis weiterhin in unveränderter Form für das Unternehmen tätig sei.

König orakelt in seiner Kolumne weiter: “Es ist nicht ganz einfach, sich dem Phänomen D’Avis zu nähern. Das liegt daran, dass er für einen derart prominenten Menschen außergewöhnlich pressescheu ist. Im Archiv finden sich keine Interviews mit ihm.” Auch das stimmt nicht. Die Financial Times Deutschland traf sich Mitte 2011 mit der Werbefigur in der Montarbaurschen Firmenzentrale. Teltarif interviewte ihn bereits 2010, ebenso BrandEins.

So heißt es in Königs Kolumne weiter: “Es gebe ihn gar nicht, mutmaßen manche – der Typ sei eine reine Kunstfigur. Das ist er nicht. D’Avis arbeitet bereits seit den achtziger Jahren bei 1&1, war dort unter anderem Callcenter-Leiter.” Auch das scheint nicht zutreffend zu sein. Laut Aussage eines Sprechers ist D’avis seit 1993 für das Unternehmen tätig.

König resümiert zum Ende seines Artikels: “Denn als Serviceapostel war der nun beerdigte Leiter Kundenzufriedenheit schon seit längerem mausetot.” Das lässt den Schluss zu, dass D’Avis nicht nur als Testimonial seinen Job los ist, sondern auch seine Anstellung als Leiter Kundenzufriedenheit. Doch aus das stimmt offenbar nicht. Das Gegenteil ist der Fall: "Mit der neuen Kampagne wurde vielmehr der Wunsch von Marcell D’Avis berücksichtigt, ein wenig aus dem Rampenlicht herauszutreten, privater zu leben und nicht zuletzt, sich wieder vermehrt seiner Aufgabe als Leiter Kundenzufriedenheit widmen zu können”, teilt ein Sprecher auf MEEDIA-Anfrage mit.

Während 1&1 die 2009 gestartete Kampagne als Erfolg verbucht, zeugen etliche Clips auf YouTube vom Gegenteil. D’Avis wird hier mitunter als “Leiter Kundenverarsche” tituliert. Daten, die 1&1 in einer 2012 veröffentlichten Präsentation veröffentlichte, untermauern die Tatsache, dass die Kampagne gerade zu Beginn den Zorn vieler Kunden auf sich zog. Rund 50.000 Mails seien allein im ersten Monat unter davis@1und1.de‘>eingegangen, wie Lars Wienand bereits Ende Dezember 2011 in der Rhein-Zeitung berichtete.

Interessant: Der Autor konfrontierte König via Twitter mit Fehlern in seinem Text, die dieser auch einräumte. Auf Spiegel Online ist der Artikel aber immer noch unverändert zu lesen. Noch interessanter: Etliche Medien übernahmen die Berichterstattung von Spiegel Online ungefragt. Werben und Verkaufen titelte in seinem Morgen-Newsletter "1&1 schafft den ‚Leiter Kundenzufriedenheit‘ ab”, Lead berichtete über das “Ende für die Werbefigur Marcell D’Avis”. Und auch die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau verkündeten “Das Ende der Werbefigur Marcell D’Avis”. Auch Basic Thinking berichtete am Montagvormittag, updatete mittlerweile allerdings die Fakten.

Ein Blick auf die Webseite von 1&1, auf der aktuelle TV-Spot mit einem Kurzaufritt von D’Avis zu sehen ist, und eine kurze Google-Recherche genügt. Bei Spiegel Online ist Königs Kolumne am Montagnachmittag der meistgelesene und meistverschickte Text des Tages. Kein Wunder: D’Avis ist auch nach seiner Zeit als Testimonial ein dankbares Ziel für Kundenfrust – ob nun in persona oder als vermeintliches Opfer einer Kolumne.
Update, 24.4.2012, 10.11 Uhr: Spiegel Online hat die Passagen zur Dauer der Anstellung von Herrn D’Avis und zu Äußerugen von ihm in Interviews entsprechend geändert.

Update, 24.4.2012, 15.13 Uhr: Auch BrandEins interviewte D’Avis bereits 2010. Der Link wurde nachgetragen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige