Facebook: „Syn“-App wird zur Spam-Falle

Publishing Eine Anwendung mausert sich auf dem Rücken der Nutzer zum App-Erfolg: Das 79 Cent teure Synchronisierung-Tool “Syn” verschickt nach dem ersten Login ungefragt Einladungen an Facebook-Freunde. Vorbei an Facebooks Entwickler-Richtlinien fallen so immer mehr Nutzer auf den App-Nepp herein. Was die Betreiber mit den Userdaten anstellen, ist noch völlig unklar. Bislang reagierten weder Facebook noch Apple. Währenddessen fallen dem Programm immer mehr Nutzer zum Opfer.

Werbeanzeige

Die Funktionsweise der App “Syn” ist denkbar einfach: Einmal installiert synchronisiert die Anwendung Ihr Adressbuch mit Informationen, die Ihre Facebook-Kontakte veröffentlicht haben. Das ist praktisch. Was nicht so praktisch ist: Die App verschickt nach dem Login im Hintergrund Einladungen. Der Nutzer bekommt davon nichts mit.

Mit dieser Masche schaffte es “Syn” bereits in die Downlodcharts von Apples App Store. Dabei bedienen sich die Appbetreiber nicht beim offiziellen Entwicklerkit von Facebook, das eine solche Spammerei unterbinden würde, sondern nutzen ein eigenes Script, das gleichzeitig Einladungen an alle befreundeten Facebook-Kontakte verschickt. Damit verstoßen die Entwickler gegen die Facebook-Richtlinien und bedienen sich der Funktionsweise eines Computerwurms, der sich mit jedem “infizierten” Profil exponentiell weiterverteilt.

Ferner ist unbekannt, was das verantwortliche Unternehmen Falkor Inc. mit den gewonnenen Nutzerdaten anstellt. Laut App-Homepage hat das Programm Zugriff auf die Telefonnummern, Adressen, Arbeitsplatzangaben sowie Mailadressen und Nutzernamen in Instant Messengern der Facebook-Kontakt Zugriff.

Die Funktionsweise der App ist illegal. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Apple die Anwendung aus dem Appstore verbannt. Bis dato verbreitet sich das Programm aber weiterhin unkontrolliert. Sind Sie Opfer der App geworden, rät Giga.de dazu, sich ein neues Facebook-Passwort zuzulegen. Außerdem solle man in den Privatsphäre-Einstellungen der App sämtliche Rechte entziehen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige