BVB vs. FCB beschert Sky Fabel-Rekorde

Fernsehen Es war das Spiel der Saison - nicht nur, was die Wichtigkeit im Kampf um die Meisterschaft anging, sondern auch, was die Zuschauerzahlen im Pay-TV anbetrifft. Borussia Dortmund und Bayern München bescherten Sky gleich mehrere neue Quotenrekorde. 1,42 Mio. Fans sahen das Match ab 20 Uhr - so viele wie kein anderes Spiel der laufenden Saison. Inklusive der Konferenz und der vier anderen Partien kletterte die Zuschauerzahl sogar auf 2,04 Mio. - und damit erstmals über die 2-Mio.-Marke.

Werbeanzeige

Seit dem 1. April 2011 werden die Sky-Quoten offiziell von der GfK ermittelt – seitdem gab es zwar schon ca. 30 mal Zuschauerzahlen von 1 Mio. und mehr für den Pay-TV-Anbieter (allesamt übrigens ausschließlich bei der Fußball-Bundesliga), doch eine 2 vor dem Komma ist eine Neuheit. Den bisherigen Sky-Quotenrekord hielt der Samstagnachmittag des 21. Spieltags, als 1,52 Mio. Fans vor den Sky-Fernsehern saßen. Diese Bestleistung wurde nun also um heftige 520.000 Seher geschlagen. Dazu kommt eine wahrscheinlich große, aber unbekannte Zahl von Fans, die das Spiel in den Kneipen des Landes sahen.

Auch in der Wertung der Einzelspiele stellte das Match einen neuen Rekord auf: mit den 1,42 Mio. Zuschauern schlug es trotz der parallelen vier anderen Spiele und der populären Konferenz auch sämtliche Spiele der Saison, die ohne direkte Konkurrenz am Freitag, Samstagabend oder Sonntag angepfiffen wurden. Die Bestleistung der Einzelspiele lag hier bisher bei 1,33 Mio. – aufgestellt am 20. Spieltag vom Match zwischen dem Hamburger SV und Bayern München.

Blicken wir auf den kompletten 30. Spieltag. Der begann am Dienstag mit einer Zuschauerzahl von weniger als 1 Mio. 840.000 Fans sahen die vier Dienstags-Spiele bei Sky, davon entschied sich die große Mehrheit wieder für die Konferenz. Unter den Einzeloptionen gewann die mit dem Match zwischen Bremen und Mönchengladbach: 100.000 sahen es. Augsburg und Stuttgart kamen parallel dazu auf 90.000 Sky-Fans, Mainz und Köln, sowie Hertha BSC und Freiburg auf jeweils 30.000. "Alle Spiele, alle Tore" sahen ab 22 Uhr noch 290.000 Leute, "Mein Stadion" ab 22.45 Uhr dann nur noch 50.000.

Am Mittwoch überstrahlte das Spitzenspiel zwischen Dortmund und München alles. Mit den 1,42 Mio. Zuschauern schlug es sogar die Konferenz, für die sich 500.000 Fans entschieden, überdeutlich. Von den anderen vier Spielen erreichte einzig das zwischen Nürnberg und Schalke noch ansehnliche Werte: 90.000 erlebten das 4:1. Hannover und Wolfsburg sahen hingegen nur 20.000 zu, Hoffenheim und dem HSV 10.000, Leverkusen und Kaiserslautern sogar weniger als 5.000, also offiziell 0,00 Mio. "Alle Spiele, alle Tore" war ebenfalls noch deutlich erfolgreicher als am Dienstag: 780.000 Zuschauer waren um 22 Uhr noch dabei.

In der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen gab es am 30. Spieltag keine einzige Änderung. Da acht Spiele auf einem relativ ähnlichen Niveau landeten, hielten alle Clubs ihre Platzierungen. Einzig das Spiel zwischen Dortmund und Bayern München ragte heraus, doch die Bayern sind ohnehin schon Erster und der Rückstand der Dortmunder auf Schalke war einfach zu groß, um ihn mit dem einen Spiel aufzuholen.

Anders sieht die Situation in der bereinigten Tabelle aus, in der aus Fairnessgründen eigentlich nur die Spiele gewertet werden, die samstags um 15.30 Uhr in Konkurrenz zu diversen anderen Matches angepfiffen werden. Da das auch für die Dienstags- und Mittwochs-Spiele des 30. Spieltags gilt, kommen auch sie in diese Wertung. Und siehe da: Die 1,42 Mio. Zuschauer haben hier Borussia Dortmund zu einem Sprung vorbei an Schalke 04 auf Platz 2 verholfen. Klare Nummer 1 bleibt aber auch hier weiterhin der FC Bayern. Einen Platz verloren hat neben Schalke 04 auch der Hamburger SV. Er liegt nun hinter Kaiserslautern auf Platz 9.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige