Telekom: Verwirrung um Pressekonditionen

Publishing Die Affäre um Vergünstigungen für den CDU-Politiker und Ex-Bundespräsident Christian Wulff haben auch eine Debatte um die Rechtmäßigkeit von Presserabatten entfacht. Nachdem die Bahn und Air Berlin erklärten, keine Sonderkonditionen für Journalisten mehr anzubieten, berichtete der Spiegel von einem Rabattstopp der Telekom. Dennoch erhielt das Info-Portal Pressekonditionen.de laut eigenen Angaben neue Rabattformulare – ein Versehen, wie der Konzern auf MEEDIA-Anfrage erklärt.

Werbeanzeige

“Deutsche Telekom schafft Presserabatt ab” betitelte der Spiegel am 25. März eine Vorabmeldung, nach der die Deutsche Telekom ihre Rabatte für Journalisten einstellen würde.

Doch das Rabattportal Pressekonditionen.de informierte seine User am Montag darüber, dass die Telekom bislang nicht offiziell mitgeteilt hätte, die Rabatte für Pressevertreter zu stoppen. Im Gegenteil: Das Unternehmen hätte in der vergangenen Woche sogar ein neues Bestellformular für ihren Rabatt gemailt.

Auf Anfrage von MEEDIA erklärte ein Telekom-Sprecher, dass es sich dabei um ein Versehen gehandelt hätte. "Für die Rabatte besteht keinerlei Berechtigung mehr, da jeder Kunde, der bei uns online bucht, zehn Prozent bekommt."  Die Pressekonditionen würden deswegen zum 3. April eingestellt.

Bis dato bot der Mobilfunkanbieter Tarife mit vergünstigen Konditionen für Journalisten an. Die Rabatte hätte man seinerzeit eingeführt, um freien Journalisten Vorteile zu bieten. Mittlerweile seien die Preise allerdings auf solch einem geringen Niveau, dass es keiner Rabatte mehr bedürfe, so der Sprecher.
Die Fluggesellschaft Air Berlin stellte zum 1. April ihren Presserabatt ein. Damit ist der meistgeklickte Rabatt aus der Kategorie "Reisen" ab sofort Condor, berichtet Pressekonditionen.de. Die Thomas-Cook-Tochter gewährt Journalisten weiterhin 50 Prozent Rabatt – die hohe Klickrate auf der Schnäppchenseite zeigt, dass viele Journalisten offenbar nicht daran denken, auf Sonderangebote für ihren Berufsstand aus ethischen Gründen zu verzichten.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige