Mieser März: Sat.1 fällt wieder ins Quotenloch

Fernsehen Mit dem schwächsten März seit über 20 Jahren hat Sat.1 den Fernsehmonat abgeschlossen und fällt mit dem Zielgruppen-Marktanteil von 10,2% wieder gefährlich in Richtung 10%-Marke. Mit einem Minus von 0,4 Prozentpunkten ist der Sender zudem der Verlierer des Monats. ProSieben gewann hingegen 0,6 Zähler hinzu, Marktführer bleibt aber RTL. Das gilt auch für das Gesamtpublikum, wo die Kölner mit einem Plus von 0,3 ihren Vorsprung auf das ZDF wieder ausbauen konnten.

Werbeanzeige

Der März bei den 14- bis 49-Jährigen:

Mit 10,2% fiel Sat.1 zudem wieder meilenweit hinter den Bruder ProSieben zurück, das von den recht schwachen 11,2% aus dem Februar nun wieder auf bessere 11,8% sprang – der beste Marktanteil seit November. RTL bestätigte den Februar-Marktanteil von 17,6%, bleibt damit aber erneut unter dem 12-Monats-Durchschnitt von derzeit 18,0%.

Auf den Plätzen 4 bis 10 des Sender-Rankings haben Vox, das ZDF und N24 gegenüber dem Februar verloren, Das Erste, RTL II und kabel eins gewannen hingegen Zähler hinzu. Das ZDF – im Februar noch gleichauf mit dem Ersten auf Platz 5 – fiel damit nicht nur hinter die ARD, sondern auch noch hinter RTL II zurück und erreicht denselben Marktanteil wie kabel eins. Allerdings schaffte kabel eins auch den besten Monatswert seit November, RTL II sogar den besten seit April 2010.

Die Top 20 der meistgesehenen Sendungen des Monats ist diesmal so bunt wie selten. RTL eroberte nur 10 der 20 Plätze, zudem finden sich vier Programme des Ersten, drei von Sat.1, zwei von ProSieben und eins vom ZDF in dem Ranking. Die Top-Sendung des Monats war wie im Februar ein Klitschko-Kampf, diesmal aber einer von Wladimir. Sein schneller Sieg gegen Jean-Marc Mormeck flimmerte bei 5,83 Mio. 14- bis 49-Jährigen. Ohne den Fight hätte den Monat der Münster-"Tatort" gewonnen – ihn sahen am 11. März stolze 4,08 Mio.

Ebenfalls noch in der Top 20 vertreten: die beiden DFB-Pokal-Halbfinals, das Champions-League-Hinspiel des FC Bayern in Marseille, ein weiterer "Tatort" und die vier März-Ausgaben von "Deutschland sucht den Superstar". Allerdings sieht man an diesen sehr plakativ die Abwärtstendenz der Show: Die Folge vom 3. März belegt noch Platz 7, die vom 10. und 17. nur noch die Ränge 11 und 12, die vom 24. Platz 20 und die vom 31. März schaffte den Sprung in die Top 20 gar nicht.

Der März im Gesamtpublikum:

Insgesamt baute RTL seinen Vorsprung wieder aus: Mit einem Plus von 0,3 Prozentpunkten und einem gleichzeitigen 0,2-Minus des ZDF führt man nun wieder mit einem deutlicheren Abstand vor den Mainzern. Das ZDF verschlechterte sich damit auch zum ersten Mal seit August gegenüber dem jeweiligen Vormonat. Größter Verlierer innerhalb der Top Ten ist allerdings das WDR Fernsehen, das von 2,9% auf 2,4% stürzte. Der Februar lief für das Dritte des WDR aber auch ausgesprochen gut, ein Minus ist daher keine Überraschung.

Leicht verloren haben zudem Vox und das NDR Fernsehen, ihre Februar-Marktanteile ausbauen konnten neben RTL vor allem Das Erste und ProSieben mit jeweils plus 0,4, sowie kabel eins und RTL II. ProSieben zieht damit auch wieder klar Vox davon – im Februar lagen die beiden Sender im Gesamtpublikum erstmals gleichauf.

Auch im Gesamtpublikum war der Klitschko-Kampf die Nummer 1 des Monats, allerdings führt er mit 12,28 Mio. nur recht knapp vor dem grandios erfolgreichen Münster-"Tatort", den 11,84 Mio. einschalteten. Die weiteren Top-Ten-Plätze gehen vornehmlich an Fußballspiele und weitere Sonntags-Krimis, auf den Rängen 11 bis 20 folgen dann vor allem Dienstags-Serien der ARD und verschiedene Ausgaben der "Tagesschau" und der "Tagesthemen".

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige