Der Spiegel holt Uwe Beyer als Art Director

Publishing Seit Monaten war man beim Nachrichtenmagazin Nummer eins auf der Suche, am Montag soll die Personalie den Mitarbeitern verkündet werden. Wie MEEDIA erfuhr, bekommt der Spiegel - übrigens erstmals in seiner langen Geschichte - einen Art Director. Sein Name: Uwe C. Beyer, und der steht für eine etliche Erfolge und Stationen bei hochkarätigen Magazinen und Zeitungen. Der 44-Jährige arbeitete bereits für Spiegel (in den 90ern), stern oder Manfred Bissingers Woche, kommt jetzt von Gruner + Jahr.

Werbeanzeige

Zuletzt war Beyer als freier AD bei Gruner + Jahr Exclusive & Living engagiert. Design-Erfolge hatte er vor allem im Corporate Editors-Sektor von Chefredakteur Christian Krug, wo er u.a. das Design beim erfolgreichen Pitch um das Nissan Magazin verantwortete. Seit 1998 ist Beyer Inhaber der Hamburger Agentur Büro Freihafen, in der neue Layoutkonzepte unter anderem für das manager magazin, für Zeit Wissen, Bravo und Für Sie entstanden. Beyer entwickelte auch Internetauftritte und Apps für Spiegel Online, stern.de, Handelsblatt und FTD.
Der Mac-Enthusiast hatte beim Spiegel erstmals gearbeitet, als die Hamburger angesichts der aufkommenden Konkurrenz des Münchner Rivalen Focus ihre Optik auffrischten. Beyer gilt als Spezialist für Infografiken. Ab Oktober soll er nun den Spiegel optisch voranbringen. Einen AD hat es dort bislang nicht gegeben; die "innere Heftgestaltung" lag bislang laut Impressum im Verantwortungsbereich des Fotochefs.
Spiegel-Chefredakteur Georg Mascolo: "Mit Uwe C. Beyer konnten wir einen der renommiertesten Mediendesigner der deutschen Zeitschriftenszene für uns gewinnen. Er wird den Spiegel in Bildsprache und Design weiter entwickeln."

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige