Alternativshows für Gottschalk im Gespräch

Fernsehen Thomas Gottschalks Vorabendtalk steht weiterhin auf dem Prüfstand. Wie die Bild am Sonntag berichtet, erwägt die ARD einen Tapetenwechsel für den Moderator. So soll er künftig wieder auf die große Bühne, um Gala-Veranstaltungen zu moderieren. Außerdem sei ein Konkurrenzformat zu “Wetten, dass..?” angedacht worden, das Das Erste gegen die ZDF-Sendung mit Markus Lanz positionieren könnte. Die Shows würden nicht als Ergänzung, sondern als Ersatz für "Gottschalk live" dienen.

Werbeanzeige

Offenbar denkt die ARD über alternative Formate für Thomas Gottschalk nach. Neben mehreren Sendungen im Hauptabendprogramm hätte man ihm laut Bild am Sonntag (BamS) auch die Moderation von “Frag doch mal die Maus” angeboten. Doch angeblich hätte er abgelehnt.

Vergangene Woche hatte das Hamburger Abendblatt noch berichtet, dass die ARD-Intendanten mehrheitlich beschlossen hätten, “Gottschalk live” bei weiterhin schlechten Quoten zum Sommer hin abzusetzen. ARD-Programmdirektor pochte derweil auf die zehn Prozent Marktanteil, die man sich von der Sendung im Vorabend versprochen hätte. “Thomas Gottschalk und ich sind in einem engen, freundschaftlichen und professionellen Austausch darüber, wie sich die Sendung entwickelt. Dazu gehört auch, die Lage nüchtern, realistisch und unaufgeregt zu bilanzieren”, so Herres gegenüber der BamS.

Die Moderation der Sendungen im Hauptprogramm dienen dabei offenbar als Notfallplan, falls die Sendung abgesetzt würde. "Dazu gehört auch, die Lage nüchtern und unaufgeregt zu bilanzieren. Herres äußerte sich gegenüber der BamS folgendermaßen: “Ich möchte, dass weder er noch die ARD Schaden nimmt.”

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige