Jauchs Gauck-Talk kein TV-Magnet

Fernsehen Joachim Gauck ist der neue Bundespräsident. Damit ist die Ära Wulff offiziell beendet, was auch erhebliche Folgen für die meisten TV-Talkshows hat. Denn die Debatten rund um die möglichen Verfehlungen des Ex-Präsidenten waren das beherrschende Thema vieler Gesprächssendungen dieses Jahres. Ein letztes Mal hat Günther Jauch noch einmal versucht mit Gauck/Wulff-Quote zu machen. Die Wahl des neuen Staatsoberhauptes im TV lief allerdings gut.

Werbeanzeige

Nach dem Polizeiruf aus Hallo schauten noch 4,8 Millionen Zuschauer aus dem Gesamtpublikum bei „Günther Jauch“ zu. In der Gesamtpublikums-Tabelle reichte es für Platz fünf. In der Zielgruppe wollten allerdings nur 0,84 Millionen die Diskussion um den neunen Bundespräsidenten sehen.

Bereits am Morgen konnte die ARD mit der Live-Übertragung der Wahl punkten. Ab 11.30 Uhr sahen durchschnittlich 2,01 Millionen (340.000 Jüngere) bei der rund dreieinhalbstündigen Sendung zu. Das ZDF konnte mit seinem Spezial zur „Wahl des Bundespräsidenten" auch noch einmal 2,02 Millionen (360.000 Jüngere) Zuschauer für die Wahl begeistern.

Am Vorabend konnte das Zweite noch einmal mit Gauck Quote machen. Denn das Interview mit dem neuen Hausherrn von Schloss Bellevue im Rahmen der „Was nun“-Reihe wollten immerhin 4,44 Millionen Zuschauer sehen.

Bei den Info-Sendern holte Phoenix mit durchschnittlich 410.000 Zuschauern und einen Marktanteil von 2,7 Prozent den besten Wert mit seiner Berichterstattung zur Präsidenten-Wahl.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige