Vuvuzelas für Wulffs letzten Streich

Publishing Am Donnerstagabend wird Bundespräsident Christian Wulff a. D. gesagt. Das will eine Facebook-Gruppe zum Anlass nehmen, ihn mit Getöse von der Polit-Bühne zu verabschieden. Mit Vuvuzelas, die schon bei der Fußball-WM in Südafrika Zuschauer im Stadion und an den Bildschirmen wegen ihrer Lautstärke an den Rand des Wahnsinns trieben, wollen sie den Zapfenstreich zumindest akustisch in den Schatten stellen. Die ARD überträgt ab 19.00 Uhr die Wulff-Verabschiedung - ob mit Vuvuzela-Filter, ist unbekannt.

Werbeanzeige

Christian Wulff hat sich für seinen Abschied den "Alexandermarsch", "Over the Rainbow", "Da berühren sich Himmel und Erde" und Beethovens "Ode an die Freude" gewünscht. Es könnte aber auch noch ein weiteres Liedchen dazukommen: Die Facebook-Gruppe "Vuvuzelas für Wulff zum Zapfenstreich" ruft seine Anhänger auf, die Veranstaltung mit den afrikanischen Tröten zu übertönen.
"Wäre das nicht gigantisch, wenn man die gewählten Lieder von Wulff nicht mehr hören würde für eine Weile, sondern einen gigantischen Bienenschwarm summen hören würde, der das Volk darstellen würde?" heißt es auf der Seite. Am Donnerstagvormittag hatte die Fanseite bereits über 1.000 Befürworter.
Die Idee kommt, so berichtet die Frankfurter Rundschau, von dem Journalisten und Blogger Mario Sixtus (@sixtus), der auf Twitter schreibt: "Ich könnte mir vorstellen, dass viele Bürger dieses musikalische Ereignis mit ihren Vuvuzelas unterstützen wollen". Er fragt: "Ist es nicht verständlich, dass in einem demokratischen Land auch das Volk dem Ex-Präsidenten gerne den Marsch blasen würde?"

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige