IVW: Fußball-Sites stürmen in die Rückrunde

Publishing kicker online und bundesliga.de sind so stark aus der Bundesliga-Winterpause gestartet wie kaum zuvor. Mit 39,4 Mio. bzw. 12,8 Mio. Visits erreichten die beiden Websites das jeweils zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte. Und: bundesliga.de steigerte sich gegenüber dem Januar wie das Tippspiel-Angebot kicktipp.de um mehr als 80%. Sie gehören damit im Februar zu einer Minderheit, denn über drei Viertel aller IVW-geprüften Angebote konnten ihre Januar-Zahlen nicht halten.

Werbeanzeige

Hauptgrund für die massiven Visits-Verluste ist bei den meisten Kontrahenten natürlich der um zwei Tage (bzw. 6,5%) kürzere Monat. Angebote, die also weniger als diese 6,5% verloren haben, können damit durchaus zufrieden sein. Das Verhältnis zwischen Gewinnern und Verlierern innerhalb der Top 50 spiegelt recht genau das in der Gesamtmenge aller IVW-Angebote wieder: 40 der 50 Sites verloren Visits, zehn legten zu.

Auf den ersten 25 Plätzen heißen die Aufsteiger dabei MSN, RTL.de, wetter.com, kicker online, MyVideo und Sport1. Besonders der kicker und MyVideo steigerten sich dabei enorm – um 15,8% und 18,6%. Der kicker zog damit auch wieder in die Angebots-Top-20 ein, u.a. vorbei an Süddeutsche.de. Ganz vorn bleibt trotz Verlusten das T-Online-Bündel aus zahlreichen Websites des Unternehmens, dahinter folgen ebenfalls unverändert eBay, Bild.de, Yahoo und Spiegel Online. Eine gesonderte Analyse der Nachrichten-Websites finden Sie übrigens hier.

Mehr als 10% verloren haben auf den ersten 25 Plätzen ProSieben Online, wer-kennt-wen.de und Chip Online – diese Verluste können dann auch nicht allein mit dem kürzeren Monat erklärt werden.

Wer übrigens die VZ-Netzwerke in diesem Ranking vermisst, dem seien folgende Sätze von ivw.de übermittelt: "Keine Ausweisung, da aufgrund einer fehlerbehafteten technischen Umstellung des Dienstleisters die Zugriffe nicht korrekt gemessen wurden. Eine Korrektur der Daten rechtzeitig zum Ausweisungstermin war nicht möglich." Im kommenden Monat sind die VZs dann hoffentlich wieder dabei, offiziell heißt es bei den VZ-Netzwerken: "Alle Auslesungsprozesse laufen bereits wieder stabil. Die VZ Netzwerke gehen daher fest davon aus, dass eine korrekte Ausweisung für den aktuellen Monat [März] wieder möglich sein wird."

In der zweiten Hälfte der Top 50 finden sich nur vier weitere Gewinner, darunter mit yasni.de (+13,3%) und Sat.1 online (+22,1%) aber auch zwei deutliche. Ebenfalls nach oben ging es für Xing und business&more. Besonders heftig nach unten stürzten hingegen Transfermarkt.de und holidaycheck, die saisonbedingt mehr als 20% einbüßten, sowie StayFriends, TV Spielfilm, stern.de und Fantastic Zero mit jeweils mehr als 10% weniger als noch im Januar.

Das Gewinner-Ranking wird diesmal vom Fußball dominiert: Mit bundesliga.de, kicker online und kicktipp.de finden sich gleich drei Angebote aus dem Segment in der Top 5. Ergänzt wird sie um MyVideo und wetter.com.

Die Absteiger-Flop-5 sieht hingegen etwas unspektakulär aus, in einem Monat, in dem fast alle großen verlieren, finden sich fast logischerweise auch hier nur die Großen: T-Online, Yahoo, ProSieben, Windows Live und eBay büßten die meisten Visits ein.

Unter den Neulingen, den Angeboten also, die zum ersten Mal von der IVW ausgewiesen wurden, finden sich diesmal immerhin vier, die mehr als 1 Mio. Visits erreichten. Das neue vertikale Netzwerk planet of tech kam dabei auf 7,1 Mio., die Klamottenbörse kleiderkreisel.de auf 3,2 Mio., Notebookcheck auf 1,5 Mio. und das Netzwerk meetone auf 1,3 Mio. Auf Platz noch mit dabei: Nickles.de.

Im Ranking der zehn größten Vermarkter gibt es diesmal nur rote Zahlen: Alle zehn Unternehmen verfehlten ihre Visits aus dem Januar. Am deutlichsten bergab ging es dabei für IP Deutschland und freeXmedia, die beide fast 10% einbüßten, am wenigsten verlor SevenOne Media mit einem Minus von 1,5%. Nicht in der Top Ten dabei ist diesmal iq digital media marketing, da die Visits der VZ-Netzwerke ja nicht mitgezählt werden konnten. Nachgerückt ist dafür G+J, das beim nächsten Mal wieder aus der Top 10 fallen könnte.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige