Springer will Rubriken-Gigant werden

Publishing Einen Tag vor Verkündung der Bilanz des vergangen Jahres gibt die Axel Springer AG den Umbau seines digitalen Rubriken-Geschäfts bekannt. Die Berliner bringen ihre Töchter SeLoger, StepStone und Immonet in die neu gegründete Axel Springer Digital Classifieds GmbH ein, an der sich der globale Wachstumsinvestor General Atlantic LLC mit 30 Prozent beteiligt. Der Wert der neuen Company wird mit 1,25 Mrd. Euro beziffert. Ziel ist der Aufbau eines führenden internationalen Akteurs im Classifieds-Geschäft.

Werbeanzeige

In Berlin glaubt man, dass durch die Ausgliederung die neue Tochter Digital Classifieds nun noch besser für organisches und akquisitorisches Wachstum aufgestellt sei. Zudem soll das Joint Venture zusätzlich zu Investitions- und Wachstumsmöglichkeiten in Europa auch Zukäufe und Neugründungen in anderen entwickelten und aufstrebenden Märkten realsieren.

„Die erfolgreichen Online-Rubrikenmärkte SeLoger, StepStone und Immonet sind für Axel Springer seit Jahren eine zentrale Säule unserer Digitalisierungsstrategie“, kommentiert Spriner-Chef Mathias Döpfner. „Die Bündelung der Angebote in einer neuen Gesellschaft mit sehr guter Kapitalausstattung eröffnet uns in Zukunft neue Möglichkeiten für schnelles Wachstum und weitere Internationalisierungsschritte. Mit General Atlantic haben wir einen hervorragenden Partner gefunden, der dieses Ziel gemeinsam mit uns umsetzen wird.“

Der Transaktion liegt eine Unternehmensbewertung von 1,25 Milliarden Euro zu Grunde. Doch mit der Einbringung der Beteiligungen in das neue Unternehmen sollen für Axel Springer Zahlungsansprüche entstehen, die anschließend in Darlehensforderungen zugunsten des Medienhauses in Gesamthöhe von 460 Millionen Euro umgewandelt werden. Daraus errechnet sich ein Eigenkapitalwert von 790 Millionen Euro. Auf dieser Basis zahlt General Atlantic nun einen Betrag von 237 Millionen Euro.

Die Private Equity-Firma General Atlantic gibt es bereits seit 1980. Eine der Spezialität der US-Amerikaner scheint es zu sein, massiv in Wachstumsfelder und – Unternehmen zu investieren. Der CEO Bill Ford freut sich schon einmal darauf in Partnerschaft mit dem Axel Springer Digital Classifieds-Team „das Online-Rubrikengeschäft in neue globale Dimensionen weiterzuentwickeln“.

In vergangen Woche wurde erst verkündet, dass sich Madsack bei Immonet beteiligt und einen Anteil von 11,3 Prozent an dem Immobilienportal übernimmt. Mit dem Schritt soll das Portal seine Reichweite in den Verbreitungsgebieten der Madsack-Titel in Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Schleswig-Holstein weiter ausbauen. Nach dem General Atlantic-Deal bleiben die Hannoveraner an Immonet beteiligt. An der Digital Classifieds GmbH halten sie jedoch keine Anteile.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige