Dortmund und Mainz mit Quote des Spieltags

Fernsehen Rekorde gab es keine am 24. Bundesliga-Spieltag. Die Mio.-Zuschauer-Marke fiel bei Sky diesmal nur am Samstagnachmittag: 1,31 Mio. sahen die Konferenz oder eins der sechs Einzelspiele. Für die beste Zuschauerzahl aller neun Spiele sorgten am Samstagabend Dortmund und Mainz mit 0,84 Mio., am Sonntag erreichte Sky hingegen nicht einmal die Hälfte des Publikums vom vorigen Sonntag. In den exklusiv von MEEDIA errechneten Quoten-Tabellen machen Mainz und Leverkusen Sprünge.

Werbeanzeige

Wegen des Länderspiels am Mittwoch startete der 24. Spieltag erst am Samstag, Freitagsspiel gab es diesmal keins. 1,31 Mio. Zuschauer schalteten ab 15.30 Uhr Sky ein – mehr als vorigen Spieltag, aber kein Rekordwert. Das Verhältnis zwischen Konferenz und Einzelspielen war dabei nicht so eindeutig wie sonst: 700.000 entschieden sich für die Konferenz, 610.000 für eins der sechs Einzelmatches. Am erfolgreichsten war dabei erwartungsgemäß das zwischen Leverkusen und dem FC Bayern mit 320.000 Sky-Zuschauern, Freiburg und Schalke kam mit 120.000 ebenfalls noch über die 100.000er-Marke. Mit Abstand folgen dahinter Hertha und Bremen (50.000), Kaiserslautern und Wolfsburg (50.000), Hannover und Augsburg (40.000), sowie Hamburg und Stuttgart (40.000).

Das zuschauerstärkste Einzelspiel des Spieltags war wie erwähnt das am Samstagabend: 840.000 Fans sahen den Dortmunder Sieg gegen Mainz. "Samstag Live!" war mit 100.000 Zuschauern zudem so erfolgreich wie nie. Der Marktanteil der Prime-Time-Show lag damit bei immerhin 0,3%. Am Sonntag gab es dann recht schwache Werte: 530.000 schalteten Nürnberg gegen Mönchengladbach ein, 560.000 Hoffenheim gegen Köln. Zum Vergleich: Die beiden Spitzenspiele zwischen Bayern München und Schalke, sowie Dortmund und Hannover erreichten vor einer Woche noch 1,32 Mio. und 1,09 Mio. Fans. "Sky90" schloss den Spieltag mit 160.000 Zuschauern ab – ebenfalls klar weniger als vor einer Woche (270.000).

In der Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauern macht wegen der Dortmund-Quote Mainz 05 den größten Sprung: Mit nun 300.000 Zuschauern pro Spiel kletterte der Verein von 12 auf 9. Dortmund gewann immerhin einen Rang (von 5 auf 4), Mönchengladbach klettert von 7 auf 6. Gleich zwei Ränge verloren hat hingegen der VfB Stuttgart – wegen der überraschend schwachen Zahlen aus dem Spiel beim HSV.

In der bereinigten Tabelle, in der aus Fairnessgründen nur die 15.30-Uhr-Spiele zählen, macht Bayer Leverkusen einen Riesensprung. Dank der tollen Zahlen aus dem Spiel gegen Bayern München verbessert sich der Club von Rang 17 auf 10. Jeweils einen Platz gutmachen konnten hier Kaiserslautern und Nürnberg. Wolfsburg verlor hingegen zwei Ränge, neuer Vorletzter vor Augsburg ist nun der 1. FC Köln.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige