Nannen-Preis: Bild für Wulff-Story nominiert

Publishing Die Story war der Prolog für die wichtigste innenpolitische Debatte der vergangen Monate. Jetzt sind die Bild-Autoren Nikolaus Harbusch und Martin Heidemanns für ihr Stück "Wirbel um Privat-Kredit - Hat Wulff das Parlament getäuscht?" beim Henri Nannen Preis (Kategorie Investigation) nominiert. Nach der Shortlist gab die Jury nun die drei Nominierungen für die insgesamt fünf Kategorien bekannt. Im Rennen um den Kisch-Preis sind noch Beate Lakotta (Spiegel), Stefan Willeke (Zeit) und Jennifer Wilton (WamS).

Werbeanzeige

Die Redaktion der Boulevardzeitung hatte sich im Jahr 2010 übergangen gefühlt, als ihre Story zum Bombenangriff der Bundeswehr auf Kundus nicht nominiert worden war. Die Vorjury hatte damals befunden, Bild habe "keine überzeugende eigene Rechercheleistung" vorgelegt. Später wurde nachnominiert, einen Preis gab´s dann trotzdem nicht. Die Schmach war vermutlich groß. Ebenso groß ist jetzt vermutlich die Genugtuung über die Nominierung für die Wulff-Berichterstattung.

Die Nominierungen im Überblick:
Kategorie Reportage / Egon Erwin Kisch-Preis:
Beate Lakotta: "Ich wollte nur überleben", Spiegel
Stefan Willeke: "Der letzte Saurier", Zeit
Jennifer Wilton: "Frau Zimmermann zieht um", Welt am Sonntag
Kategorie Essay:
Niklas Maak: "Architekten, auf die Barrikaden!", Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Miriam Meckel, "Weltkurzsichtigkeit", Spiegel
Undine Zimmer: "Meine Hartz IV Familie", Zeit Magazin
Kategorie Dokumentation:
Ferry Batzoglou; Manfred Ertel, Ullrich Fichtner, Hauke Goos, Ralf Hoppe, Thomas Hüetlin, Guido Mingels, Christian Reiermann, Cordt Schnibben, Christoph Schult, Thomas Schulz, Alexander Smoltczyk: "Eine Bombenidee", Spiegel
Christoph Kucklick: "Gute Lehrer", GEO
Wolfgang Uchatius: "Die Riester Bombe", Zeit
Kategorie Investigation:
Nikolaus Harbusch, Martin Heidemanns: "Wirbel um Privat-Kredit – Hat Wulf das Parlament getäuscht?", Bild
Hans Leyendecker, Klaus Ott, Nicolas Richter: "Die Formel 1-Affäre", Süddeutsche Zeitung
Holger Stark, Thomas Wiegold: "Leos für die Saudis / Merkels Geheimnis", Spiegel
Kategorie Fotoreportage:
Dmitrij Leltschuk: "Die Strandburg", mare
Kai Löffelbein: "Unser Müll in Afrika", stern.de
Moises Saman: "Das große Wahltheater", stern
Am Vorabend der Preisverleihung, die am 11. Mai 2012 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg stattfindet, wird die Jury unter den jeweils drei Nominierten je Kategorie die Preisträger auswählen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Projekt “Agenda”: Tagesspiegel will “Leitmedium der Hauptstadt” sein

Frag den Dienst: Generator hilft Journalisten bei Geheimdienstauskünften

Kleine Titel in Gefahr? Verlags-Mittelständler gegen Presse-Grosso

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*