Alle Infos zur neuen Fanseiten-Chronik

Facebook verpasst nach den Userprofilen den Fanseiten ein umfassendes Update. Ab Ende März geht das neue Design für alle Seitenbetreiber live. Wer mag, kann das neue Layout schon vorab nutzen, ausprobieren und auf Wunsch publizieren. Während die Unternehmens-Chronik mit vielen neuen Features aufwartet, bringt sie auch einige Nachteile mit sich. MEEDIA hat Antworten auf die wichtigsten Fragen für Seitenbetreiber und Social-Media-Beauftrage zusammengefasst.

Werbeanzeige

Wird die neue Fanpage Pflicht?
Ja. Ab dem 30. März 2012 verpasst Facebook allen Fanseiten den neuen Look. Vorab lässt sich das Layout austesten und auf Wunsch veröffentlichen. Bis dahin sehen User das alte Design.

Was sind die größten Neuerungen?
Facebook hat das Design weitestgehend an die Chronik, das neue Userprofil, angepasst. Wichtigstes Merkmal: Das große Titelbild mit 850 Pixel Breite erinnert an eine großzügige Aufmachergrafik. Wichtige Informationen, wie die Kurzinfo, die Größe der Fanbase und Apps werden in einer Leiste unterhalb des Titelbildes angezeigt. „Das neue Layout von Fanpages zeigt ganz klar, dass Facebook-Apps immer wichtiger werden", erklärt Benjamin Schröter, Geschäftsführer der Facebook-Agentur Facelift. "Sie werden von Facebook prominenter positioniert, bieten mehr Aktionsfläche und sind in der zentralen User-Navigation verankert."

Die eigenen Einträge werden, wie auf einer Zeitleiste, chronologisch untereinander in einem zweispaltigen Layout angezeigt. Aktuelle Beiträge von Usern präsentiert Facebook in einer Box. Zudem können Nutzer nicht nur Einträge auf der Chronik hinterlassen, sondern Fanseitenbetreiber direkt über einen Klick auf den "Nachricht"-Button unterhalb des Titelbildes anschreiben.

Was muss ich als Seiten-Administrator beachten?
Die neue Fanpage-Chronik wirkt auf den ersten Blick unübersichtlich. Warum? Auf der Pinnwand sind bislang die Einträge des Unternehmens dominant. Beiträge von Usern erscheinen auf der Chronik gleichwertig neben denen der Seitenbetreiber. Eine Neuerung, die viele Social-Media-Beauftragte ins Schwitzen bringen könnte, sind die neuen Bildgrößen. Eine Grafik muss mindestens 400 Bildpunkte breit sein, um nicht verpixelt zu wirken. Auch das Profibild darf nicht mehr unbegrenzt lang sein. 128×128 Pixel werden maximal angezeigt.

Neu ist auch der Administratoren-Bereich. Dort werden neue Likes, Kommentare, neue Fans und eine kleine Statistik-Vorschau übersichtlich dargstellt. Direktnachrichten von Usern laufen in einer Art Mailbox ein.

Was sind die Vorteile?
Wichtigen Einträgen können Admins nun noch mehr Gewicht verleihen. Wie in der normalen User-Chronik lassen sich Beiträge über das Stern-Symbol hervorheben. Damit wird zumindest für diesen Eintrag das Zwei-Spalten-Layout aufgehoben. Der Inhalt sticht sofort ins Auge. Welche Möglichkeiten die neue Chronik bietet, beweist Coca Cola. Für sein Erfrischungsgetränk hat das Unternehmen die Zeitleiste gleich bis zum Jahr 1886 bestückt – ein absoluter Hingucker.

Was passiert mit meinen Apps?
Dem großzügigen Design fallen etliche Features der alten Fanpage zum Opfer. "Die Herausforderung: Inhaber einer Fanpage haben jetzt nur einen Monat Zeit, um ihre Apps an die neuen Facebook-Funktionalitäten anzupassen", erklärt Schröter. War es bislang gut möglich, Dutzende von Landing Tabs für einzelne Produkte einzuladen, bietet die Fanseiten-Chronik jetzt prominenten Platz für zwei Apps – zumindest im sichtbaren Bereich direkt unter dem Titelbild. Die restlichen Apps, etwa Gewinnspiele, muss der User über einen Button ansteuern, der weitere Felder aufdeckt. Hier gilt es nun, aktuelle Aktionen auch entsprechend zu featuren und die Icons auf die neue Bildgrößen anzupassen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige