Freizeit Woche – die nächste Yellow-Ente

Publishing Die deutsche Yellow-Press hat offenbar nicht viel gelernt aus kostspieligen Prozessen und Gegendarstellungen auf Titelseiten. Immer noch werden Woche für Woche falsche oder irreführende Skandal-Geschichten zurechtgezimmert. Gerade sorgte die Neue Welt für Negativ-Schlagzeilen, indem sie der schwedischen Kronprinzessin Victoria einen Jungen andichtete. Jetzt verkündet die Freizeit Woche den Rücktritt der niederländischen Königin Beatrix. Die niederländische Botschaft weiß davon nichts.

Werbeanzeige

Wegen des schweren Ski-Unfalls ihres Sohnes Johan Friso sei Königin Beatrix derart gezeichnet, dass sie ihren Rücktritt angekündigt habe, schreibt die Freizeit Woche aus der Bauer Media Group. Die Überschrift lässt keinen Spielraum für Interpretationen: “Königin Beatrix tritt zurück – Ab jetzt zählt nur noch die Familie” steht da geschrieben. Im Artikel heißt es wörtlich: “Aus der Umgebung des Königshauses ist inzwischen bekannt geworden, dass die Königin, gezeichnet von dem furchtbaren Unglück, ihren Rücktritt angekündigt hat.” Auf der Titelseite der “Freizeit Woche” prangt ein Foto der Königin mit den Worten: “Rücktritt!”

Seltsam nur, dass man von dem angekündigten Rücktritt des Staatsoberhauptes in der niederländischen Botschaft in Berlin rein gar nichts weiß. Von einem Rücktritt der Königin sei nichts bekannt, teilte man dort auf Anfrage von MEEDIA mit. Spekulationen in der Presse wolle man ansonsten nicht weiter kommentieren.

Gerade erst sorgte das Yellow Neue Welt aus der WAZ-Gruppe für internationale Schlagzeilen, weil die Zeitschrift aus dem neugeborenen Mädchen der schwedischen Kronprinzessin Victoria voreilig einen Jungen gemacht hatte. Neue-Welt-Chefredakteur Kai Winckler berief sich gegenüber Focus Online auf einen zuverlässigen Tippgeber aus dem “engsten Umfeld” der Königsfamilie. Es ist meistens das “Umfeld” oder wie bei dem angeblichen Rücktritt der niederländischen Königin Beatrix die “Umgebung des Königshauses”, die in solchen Fällen als Quelle bemüht wird. Natürlich alles nicht nachprüfbar – da berufen sich die Investigativ-Journalisten der Yellow-Press gerne auf den Informantenschutz.

So auch im aktuellen Fall. Auf Anfrage vom MEEDIA hieß es bei der Redaktion der “Freizeit Woche”, man wolle sich zu dem Artikel über den angeblichen Beatrix-Rücktritt oder zu Informanten nicht äußern. Manchmal scheinen diese “Quellen” und “Informanten” geradezu seherische Fähigkeiten zu besitzen. So titelte die “Hurra, ein Junge!”-Zeitschrift Neue Welt schon im März 2011 über die niederländische Prinzessin Máxima: “Ja! Jetzt wird sie Königin”. Hat da etwa jemand bereits den “Rücktritt” von Königin Beatrix vorausgesehen? Seltsam nur, dass seriöse niederländische Medien kein Wort über einen angeblichen Rücktritt der Königin verlieren. Mit der Realität hat das, was da in deutschen Frauen-Krachblättern berichtet wird, wenig bis gar nichts zu tun. Blätter wie Freizeit Woche und Neue Welt schreiben Geschichten aus einer anderen Welt.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige