„GNTM“ startet: Heidi lässt es menscheln

Fernsehen Heute startet die siebte Staffel "Germany's next Topmodel". Das Team ist dasselbe: Model-Mutter Heidi Klum und ihre Jury-Thomase prüfen ihre Model-Anwärterinnen wieder auf Herz und Nieren. Dennoch verspricht ProSieben, dass die siebte Staffel "so spektakulär und glanzvoll" wie nie zuvor wird. Erstmals in der Geschichte der Modelshow soll es dafür menscheln: Heidi führt die Model-Sprechstunde ein lässt die Zuschauer mit ihrer ganz persönliche Heidi-Cam hinter die Kulissen der Sendung blicken.

Werbeanzeige

Alte Jury, neue Extras: Heidi Klum, Thomas Rath und Thomas Hayo bitten wieder zum Vorlaufen. Doch in der siebten Auflage von "Germany’s next Topmodel" soll es menschlicher zugehen. "Dieses Jahr gibt es erstmals eine Jury-Sprechstunde. Die Mädchen können jederzeit zu einem privaten Gespräch zu uns kommen. Wir geben Tipps, ermutigen oder üben auch mal konstruktive Kritik", erklärt Rath im Vorfeld der Sendung. Außerdem wird Heidi Klum permament von einer Kamera begleitet, die Einblicke hinter die Kulissen der Sendung vermitteln soll: "Mein ganz persönliches Video-Tagebuch", erklärt die Model-Mutti.
15.711 Frauen bewarben sich, 50 schafften es in die engere Auswahl, ein Model bekam ein Freilos. Die 20-jährige Melek, die bereits 2010 dabei war, bekam eine Wildcard. Sie war an Lymphdrüsenkrebs erkrankt und soll nun eine neue Chance bekommen.
Den letzten drei Gewinnern winkt in dieser Staffel außerdem eine Festanstellung. Genauer: ein zweijähriger Model-Vertrag mit festem monatlichem Gehalt. Nachdem die Klumsche Model-Agentur (Agentur ONEeins) den Vertrag mit der Siegerin der letzten Staffel, Jana Beller, aufgelöst hatte, soll damit offenbar eine Wiederholung ausgeschlossen werden.
Nach einem Quotentief im Jahr 2010 hat sich "Germany’s next Topmodel" in der sechsten Staffel wieder stabilisiert und teilweise sogar leicht zugelegt. 3,10 Mio. Leute sahen die 16 Episoden im Durchschnitt, darunter 2,27 Mio. 14- bis 49-Jährige. Der Marktanteil lag in dieser für Privatsender so wichtigen Zielgruppe bei 18,8% und damit über dem aktuellen ProSieben-12-Monats-Durchschnitt (11,8%). 2010 erreichte die fünfte Staffel nur 2,22 Mio. bzw. 18,1% und damit die schwächsten Werte seit dem ersten Durchgang der Castingshow 2006.
Ihren bisherigen Höhepunkt erlebte Heidi Klums Modelsuche im Jahr 2009. Staffel 4 erzielte damals Durchschnittswerte von 3,81 Mio. im Gesamtpublikum und 2,88 Mio. (24,1%) bei den 14- bis 49-Jährigen.
Eins steht aber ohnehin fest: Den neuen Konkurrenten "Das perfekte Model", den Vox Ende Januar mit großen Erwartungen startete, wird "Germany’s next Topmodel" deutlich schlagen. "Das perfekte Model" enttäuschte bisher mit gerade einmal 1,18 Mio. Zuschauern. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sahen die vier bisherigen Ausgaben nur 0,75 Mio. Leute, der Marktanteil blieb mit 6,8% unter dem Vox-Normalniveau (7,4%).

Mehr zum Thema

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige