Das kleine Finale der großen Wulff-Show

Fernsehen Der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff war das kleine Finale einer großen Polit- und Medien-Show. Wie auf Watte lief der sichtlich gezeichnete nunmehr Ex-Bundespräsident Christian Wulff in den großen Saal des Schlosses Bellevue, begleitet von seiner Frau Bettina, und verlas seine Rücktrittserklärung. Ein Seitenhieb auf die Rolle der Medien war auch dabei: Die Berichterstattung der vergangenen zwei Monate hätten ihn in seine Frau verletzt, sagte er.

Werbeanzeige

Das war aber auch schon der einzige Kommentar von Christian Wulff zu der beispiellosen Welle an Berichten und Artikeln über seine zahlreichen Skandälchen. Losgetreten wurde die Affäre von der Bild-Zeitung, die vor Weihnachten vergangenes Jahr zuerst über die Ungereimtheiten bei Wulffs Hauskredit berichtet hatte. Es folgte Enthüllung auf Enthüllung, angefeuert durch ein katastrophales Krisen-Management des Präsidenten.

Der Schlussstrich wurde letztlich dadurch erzwungen, dass die Staatsanwaltschaft Hannover wegen des Anfangsverdachts auf Vorteilsnahme die Aufhebung der Immunität des Bundespräsidenten beantragte – ein einmaliger Vorgang, dessen Wirkung sich auch Wulff nicht mehr entziehen konnte.

Er verlas seine Rücktrittserklärung mit gefasster Stimme, aber merklich angegriffen. Sein Gang wirkte unsicher, wie auf Watte. Die anstehende rechtliche Klärung werde zu einer “vollständigen Entlastung führen”, sagte er in der für ihn typischen, gestelzten Sprache. “Ich habe Fehler gemacht, war aber immer aufrichtig”, so Wulff. Er hat vor dem “immer” eine winzige Pause gemacht und fast dachte man, er sagt jetzt “war aber immer… Mensch”. Aber damit wäre er endgültig zu seiner eigenen Parodie geworden. Verstanden warum dies alles so gekommen ist, hat er vermutlich immer noch nicht.

Am Ende gab es die kurze Kritik an der Berichterstattung und viel Lob für seine Frau, die ihn festen Schrittes begleitete. Sie habe er als eine überzeugende Repräsentantin eines “menschlichen und modernen Deutschlands” wahrgenommen. Noch einmal stand Christian Wulff im Blitzlicht-Gewitter. Dann war seine Show zu Ende.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige