Lanz – der bessere „Wetten dass..?“-Mann

Fernsehen Jetzt macht es also der Südtiroler. Markus Lanz soll nach übereinstimmenden Medienberichten Nachfolger von Thomas Gottschalk bei “Wetten, dass..?” werden. Man sei kurz vor der Einigung mit dem ZDF, heißt es. Und schon wird ein wenig schmeichelhaftes Urteil gefällt über den 42-Jährigen. Man prognostiziert die ganz große “Lanzeweile”. Aber das muss nicht sein. Lanz ist nach Hape Kerkeling und Jörg Pilawa zwar die dritte Wahl, aber unter den Kandidaten trotzdem der beste Mann für den Job.

Werbeanzeige

Markus Lanz hat offenbar nicht viele Fürsprecher in Medienkreisen. Lanz könne den "alten Show-Dampfer" "Wetten dass..?" nicht auf neuen Kurs bringen, ätzt Spiegel Online, "behutsames Abwracken" liege ihm mehr. Fürs Hamburger Abendblatt ist er bloß "der fesche Schwiegermutter-Liebling aus Südtirol". Das Image des nett frisierten Lackels ohne Tiefgang klebt an Lanz seit er von RTL "Explosiv" rübergemacht hat und beim ZDF das Erbe von Johannes B. Kerner antrat. 

Lanz ein dankbares Ziel für Kritiker: Er wirkt höflich, adrett und strahlt allzu gern mit sich selbst um die Wette. Scheinbar ein fleischgewordener Mr. Nice Guy ohne Biss und allzuviel Verstand. Aber das stimmt nicht. Lanz hat im vergangenen Jahr mehrfach gezeigt, dass er ein besserer Moderator und – ja, auch das – TV-Journalist ist, als es viele Kritiker wahrhaben wollen. Nach dem Kachelmann-Prozess war er der erste, der dessen Anwalt Johann Schwenn in seiner Show hatte – und er machte dabei eine gute Figur. Wer “Markus Lanz” öfter sieht, der merkt schnell, dass hinter der netten Fassade ein Frager steckt, der dranbleibt, einer, der seinen Gästen wirklich zuhört, nachhakt und einen Sinn für Themen hat.
Feingefühl für den Show-Dino
Natürlich ist “Wetten, dass…?” eine ganz andere Nummer, die große Samstagabend-Bühne. Aber wenn dort zur Abwechslung einer auf der Couch sitzt, der seinen Promi-Gästen zuhört und die eine oder andere überraschende Frage stellt, muss das nichts Schlechtes heißen – im Gegenteil. Lanz hat Charme und ein gutes Gespür für den Moment, wenn ein Gespräch die richtige oder falsche Richtung einschlägt. Kurzum: Er hat Feingefühl. Und vielleicht braucht "Wetten dass..?" genau das.
Hape Kerkeling, der Top-Favorit des ZDF, ist ein begnadeter Komödiant und Parodist. Aber wer gesehen hat, wie er den ZDF-Jahresrückblick moderationsmäßig vermurkst hat, kann nur dem lieben TV-Gott danken, dass dieser Mann nun nicht "Wetten dass..?" moderieren wird.

Und Pilawa? Ach Gott, ja. Der Jörg Pilawa ist ein kluger Typ, der weiß was er kann und was nicht. Wahrscheinlich hatte er einfach im Gefühl, dass "Wetten dass..?" und er nicht zueinander passen. Bei Pilawa wären die Unkenrufe vom "behutsamen Abwracken" des Show-Dinos angebrachter gewesen.
Oft las man in Kommentaren zum Thema die Bitte, "Wetten dass..?" doch endlich sterben zu lassen. Jetzt stirbt sie doch nicht, sondern lebt mit Markus Lanz noch ein bisschen weiter. Für ihn ist das natürlich eine gewaltige Bewährungsprobe. Die Show hätte es bedeutend schlechter treffen können. Markus Lanz auch.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige