Bitter für Bohlen: „Bachelor“ schlägt „DSDS“

Fernsehen Ein unschöner Tag für Dieter Bohlen: Zwar läuft sein "Deutschland sucht den Superstar" mit 3,25 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 24,5% weiterhin recht stabil und gut, doch "Der Bachelor", der ursprünglich nach "DSDS" platziert wurde, um von der quotenstarken Castingshow zu profitieren, landete mit 3,28 Mio. jungen Zuschauern erstmals vor "DSDS". Und: Selbst im Gesamtpublikum gewann die RTL-Kuppelei mit 5,42 Mio. Zuschauern den Mittwoch vor Bohlen. Bei Super RTL startete unterdessen "Robin Hood" mit guten Zahlen.

Werbeanzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

Die RTL-Kuppelshow "Der Bachelor" hat mit den 3,28 Mio. jungen Zuschauern nicht nur "DSDS" besiegt, sondern auch einen neuen Rekord aufgestellt. Der Marktanteil lag bei 24,0%. Auch die Plätze 2 bis 5 der Tages-Charts gehen an RTL: "Deutschland sucht den Superstar" sahen wie erwähnt 3,25 Mio. (24,5%), "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" kam auf 2,31 Mio. (21,9%), "stern TV" auf 1,78 Mio. (21,2%) und "RTL aktuell" auf 1,67 Mio. (21,1%). Die schärfste Konkurrenz lief bei ProSieben: "Desperate Housewives" kam dabei mit 1,59 Mio. und 11,9% aber nur noch hauchdünn über die Sender-Normalwerte, "New Girl" gelang das mit 1,51 Mio. und 10,8% nicht, "How i met your Mother" mit 1,57 Mio. und 12,0% aber wieder. Zwei ältere Folgen der Serie erreichten danach noch 12,3% und 14,5%.

Nur mittelmäßig sehen die Champions-League-Quoten von Sat.1 aus: Ohne deutsche Beteiligung erreichte man nur Marktanteile von 10,2% (1. Halbzeit), bzw. 11,5% (2. Halbzeit). 1,43 Mio. und 1,39 Mio. sahen die beiden Durchgänge des Spiels zwischen dem AC Mailand und dem FC Arsenal. Immerhin schlug der Fußball damit knapp das erfolgreiche ZDF-Magazin "Aktenzeichen XY… ungelöst", das mit den 1,38 Mio. und 10,2% aber zufrieden sein kann. Im Ersten war der Karneval für das junge Publikum hingegen mal wieder ein Grund zu Wegschalten: Ganze 0,34 Mio. sahen "Düsseldorf Helau" – miese 2,5%. Vorher lief die 20-Uhr-"Tagesschau" deutlich besser – mit 1,09 Mio. und 9,7%.

Bei den restlichen Sendern wurde u.a. der Start der neuen Super-RTL-Serie "Robin Hood" mit Spannung erwartet: 0,60 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die erste Episode um 21.15 Uhr – starke 4,4%. "Merlin – Die neuen Abenteuer" kam davor mit 0,57 Mio. auf ähnlich gute 4,3%. Super RTL schlug damit auch kabel eins, wo "There will be Blood" bei 0,51 Mio. und 4,3% hängen blieb. Gegen Vox und RTL II hatte man aber keine Chance. So sahen 1,19 Mio. (8,9%) um 20.15 Uhr die Vox-Serie "Law & Order: Special Victims Unit", 1,44 Mio. (10,6%) waren es danach bei "Criminal Intent" und 1,09 Mio. (11,1%) bei "Crossing Jordan". RTL II kam mit "The Arrival" ins Mittelmaß: 0,77 Mio. reichten für 5,8%.

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Auch insgesamt gewann "Der Bachelor" den Tag – gegen die Champions League, den Karneval und "Aktenzeichen XY". 5,42 Mio. schalteten die RTL-Reihe ein – gute 16,3%. "Deutschland sucht den Superstar" folgt mit 5,31 Mio. und 15,8% auf Platz 2 vor "Aktenzeichen XY… ungelöst", das mit 5,01 Mio. und 14,8% einziges Nicht-RTL-Programm mit mehr als 5 Mio. Zuschauern war. Der ARD-Karneval "Düsseldorf Helau" erreichte 4,91 Mio. Leute, ordentliche 14,7% und Platz 4.

Stärkstes Programm außerhalb der großen drei Sender war erwartungsgemäß die Champions League bei Sat.1 – mit 2,83 Mio. und 2,95 Mio. Fans kamen die beiden Halbzeiten zwischen dem AC Mailand und dem FC Arsenal aber auch hier nur auf verhaltene Marktanteile von 8,2% und 10,2%. Vox lockte mit seinem Serienhit "Criminal Intent" unterdessen 2,49 Mio. Seher an, ProSieben mit den "Desperate Housewives" nur 1,97 Mio. Weiter hinten folgen RTL II mit "The Arrival" (1,22 Mio.), Super RTL mit "Merlin" (1,06 Mio.) und "Robin Hood" (1,01 Mio.), sowie kabel eins mit "There will be Blood" (0,97 Mio.). Alle drei Sender mussten sich aber auch noch dem WDR Fernsehen geschlagen geben, wo sich 1,60 Mio. Krimifans für die "Schimanski"-Wiederholung aus dem Jahr 2007 entschieden – ein für WDR-Verhältnisse starker Marktanteil von 4,7%.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige